(Kamera)Klappe

Asus Zenfone 7 und 7 Pro kommen bald nach Deutschland

Mit dem Zenfone 7 (Pro) führt Asus neue Smart­phones mit umklapp­baren Kameras in Deutsch­land ein. Neben der auch für Selfies nutz­baren Triple-Kamera gibt es ein großes Display, ein schnelles SoC und eine hohe Akku­ka­pa­zität.

Asus hat seine neuen Phablet-Flagg­schiffe Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro jetzt offi­ziell für Europa vorge­stellt. Es handelt sich um konkur­renz­fä­hige High-End-Smart­phones mit dem schnellen Chip­satz Snap­dragon 865 (Zenfone 7), respek­tive Snap­dragon 865+ (Zenfone 7 Pro).

Ein Super-AMOLED-Panel mit 6,67 Zoll stellt Inhalte mit 2400 mal 1080 Pixeln dar. Abseits des SoC unter­scheidet sich das Duo ledig­lich bei der Kamera-Ausstat­tung. Das nach vorne klapp­bare Element beher­bergt drei Objek­tive, wobei die Weit­winkel-Einheit der Pro-Ausgabe licht­stärker ist und das Tele­ob­jektiv bei der teureren Version einen opti­schen Bild­sta­bi­li­sator hat.

Zenfone 7 (Pro): Bei Asus klappt es wieder

Klappbar anstatt ausfahrbar: Die Kamera des Zenfone 7 (Pro) Klappbar anstatt ausfahrbar: Die Kamera des Zenfone 7 (Pro)
Bild: Asus

Datenblätter

Wir berich­teten vergan­genen Mitt­woch über die Produkt­vor­stel­lung des Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro. Zu diesem Zeit­punkt waren Preis und Verfüg­bar­keit in Europa noch unge­wiss. Der taiwa­ni­sche Hersteller lässt aber die euro­päi­schen – und somit auch deut­schen – Fans nicht mehr zappeln. Die beiden Mobil­ge­räte können ab sofort im haus­ei­genen Shop des Unter­neh­mens oder bei anderen Online­händ­lern vorbe­stellt werden. Als unver­bind­liche Preis­emp­feh­lung spricht Asus 699 Euro für das Zenfone 7 und 799 Euro für das Zenfone 7 Pro aus. Anbieter wie Alter­nate, digi­talo oder Voel­kner halten sich momentan eben­falls noch an die UVP.

Asus gibt den 9. September oder früher als Auslie­fe­rungs­termin an. Eine Liefer­pau­schale erhebt der Hersteller nicht. Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro können leicht verwech­selt werden, da sie optisch absolut iden­tisch sind. Auch die Farben glei­chen sich, sowohl die Stan­dard­va­ri­ante als auch die geho­bene Version kommen in Aurora Black und Pastel White daher.

Zenfone 7 und Zenfone 7 Pro: Die Unter­schiede

Laut Asus nimmt das Display des Zenfone 7 (Pro) 92 Prozent der Front ein Laut Asus nimmt das Display des Zenfone 7 (Pro) 92 Prozent der Front ein
Asus
Egal ob Display, Akku (5000 mAh), Flash und RAM (256 GB/8 GB), die Hard­ware der beiden Phablets ist größ­ten­teils dieselbe. Aller­dings ist der Prozessor des Snap­dragon 865+ im Zenfone 7 Pro noch etwas schneller unter­wegs als jener des Snap­dragon 865 im Zenfone 7. Zudem ist die Blende der 64-MP-Weit­winkel-Kamera der Pro-Ausgabe mit f/1.7 etwas größer als in der normalen Ausgabe (f/1.8). Ein opti­scher Bild­sta­bi­li­sator entpuppt sich bei einem drei­fa­chen opti­schen Zoom als ein nicht zu unter­schät­zender Vorteil, diesen gibt es aber nur im Zenfone 7 Pro.

Eine kompro­miss­lose Dual-SIM-Funk­tio­na­lität haben beide Mobil­ge­räte an Bord. Es lassen sich zwei SIM-Karten parallel mit einer microSD-Karte betreiben.

Wenn Sie sich für das Vorgänger-Modell Asus Zenfone 6 (2019) inter­es­sieren, können Sie Details zu dem Gerät in einem ausführ­li­chen Test­be­richt nach­lesen.

Mehr zum Thema Preis