Klappt

Offiziell: Asus Zenfone 6 2019 mit Flip-Kamera

Asus hat im spani­schen Valencia schwere Geschütze ausge­fahren, besser gesagt: aufge­klappt. Das Zenfone 6 hat ein Kame­rasystem, das sich von hinten nach vorne aus dem Gehäuse klappt.
Aus Valencia berichtet
AAA
Teilen (20)

Asus hat geladen. Im spani­schen Valencia stellte der Elek­tronik- und Smart­phone­hersteller mit dem Asus Zenfone 6 heute ein neues Ober­klasse-Smart­phone vor. Das Gerät hat gleich zwei Beson­derheiten: Zum einen das rand­lose Display und zum anderen die aufklapp­bare Dual-Front­kamera, die entspre­chende Design­sprache erst möglich macht.

Mit der aufklapp­baren Front­kamera geht Asus einen anderen Weg als beispiels­weise der chine­sische Smart­phone­hersteller OnePlus. Das OnePlus 7 Pro wurde am Dienstag unter anderem in London der Öffent­lich­keit präsen­tiert und bietet eine ausfahr­bare Selfie­kamera, die - genau wie beim Zenfone 6 - ein rand­loses Display-Design ermög­licht.

Zunächst wurde speku­liert, dass Asus auf einen Slider­mecha­nismus setzt, um die Front­kamera von der Vorder­seite zu verbannen. Das Aufklapp-Design wirkt defi­nitiv inno­vativ. Es muss sich zeigen, wie sich der Mecha­nismus in der Praxis bewährt.

Wir hatten die Gele­genheit, die Präsen­tation im Museu de les Ciències in Valencia live zu verfolgen.

Tech­nische Daten: Asus Zenfone 6 2019

Vorstellung in Valencia
Vorstellung in Valencia
Das Daten­blatt liest sich High-End: Asus verbaut im Zenfone 6 Qual­comms aktu­ellen Snap­dragon 855-Prozessor. Damit ist das Smart­phone für leis­tungs­fordernde Aufgaben gerüstet. Daneben wird es Smart­phone mit bis zu 8 GB Arbeits­spei­cher und bis zu 256 GB interner Spei­cher­kapa­zität geben.

Das rand­lose, notch-und loch­lose Display (Gorilla Glass 6) misst 6,4 Zoll (Screen-to-Body-Ratio 92 Prozent) und löst maximal in FullHD+ auf - für den alltäg­lichen Einsatz, aber auch zum Streamen und Zocken völlig ausrei­chend. Die Rand­losig­keit lässt sich beispiels­weise durch ein Curved-Design erzeugen, wie es Samsung und OnePlus bei ihren aktu­ellen Modellen hand­haben. Asus nutzt an den Seiten ein flaches Design, was aber nicht minder zur Erzeu­gung von dünnen Display­rändern beiträgt. Nur unten ist der Rand ein wenig breiter. Insge­samt sieht das Paket aber sehr anspre­chend aus.

Asus: Zwei Kameras reichen
Asus: Zwei Kameras reichen
Hingu­cker ist zwei­fels­ohne die Dual-Front­kamera, die sich aufklappen lässt. Die von Asus bezeich­nete Flip-Kamera ist in der Gehäu­serück­seite inte­griert und lässt sich nach oben aufklappen. Die Haupt­kamera liefert dabei 48 Mega­pixel (Sony-IMX586-Sensor), daneben lässt sich noch eine 13 Mega­pixel-Super­weit­winkel-Kamera (125 Grad) blicken.

Span­nend ist, dass auf diese Weise letzt­lich ein Kame­rasystem einge­spart wird. In einge­klappten Zustand über­nimmt die Kamera nämlich als rück­seitige Lösung die Funk­tion der Haupt­kamera. Direkt darunter befindet sich ein opti­scher Finger­abdruck­sensor - Classic meets future.

Notchloses Display des Asus Zenfone 6
Notchloses Display des Asus Zenfone 6
Der Hersteller betont, dass es nicht nötig sei, viele Kameras in einem Smart­phone zu haben. Alles, was der Nutzer benö­tigt, sind nach Aussagen von Asus zwei Kameras. Laut Asus handelt es sich um die erste Front­kamera welt­weit, die dazu in der Lage ist, Aufnahmen in 4K mit 60 Bilder pro Sekunde aufzu­nehmen. Um die Front­kamera auszu­klappen, setzt Asus auf einen "Smart Key". Das ist ein eigener Button an der Gehäus­eseite, der unter anderem auch zur Nutzung des Google Assi­stant verwendet werden kann.

Die Kamera soll insge­samt "unka­puttbar" sein. Asus spielte im Rahmen der Präsen­tation ein Video ein, in dem ein Junge versuchte die Kamera unter anderem mit einem Schrau­bendreher zu zerstören.

Ausgeklappte Frontkamera
Ausgeklappte Frontkamera
Die Akku­kapa­zität ist mit 5000 mAh ziem­lich üppig. Damit stellt es rein von der Aussa­gekraft der Zahl aktu­elle Flagg­schiffe in den Schatten. Der Akku unter­stützt den Schnell­lade­stan­dard Quick Charge 4.0.

Darüber hinaus verfügt das Zenfone 6 über ein Stereo-Laut­spre­cher­system, einen 3,5 mm-Klin­kenan­schluss und USB-Typ-C.

Preise und Verfüg­barkeit

Das Asus Zenfone 6
Das Asus Zenfone 6
Das Asus Zenfone 6 wird es in zwei Farben und drei Spei­cher­vari­anten geben. Mit 6 GB RAM und 64 GB ROM wird das Smart­phone 499 Euro kosten, mit 6 GB und 128 GB 559 Euro und mit 8 GB RAM und 256 GB ROM 599 Euro.

Das Smart­phone ist ab sofort im Asus Online-Shop vorbe­stellbar und soll ab dem 25. Mai ausge­liefert werden. Aktuell gibt es dort aber nur die Vari­ante mit 6 GB und 128 GB in der Farbe Schwarz.

Teilen (20)

Mehr zum Thema Neuvorstellung