Hands-On

Erste Eindrücke vom Asus Zenfone 2 mit 4 GB Arbeitsspeicher

Wir haben das Asus Zenfone 2 einem ersten Kurz-Test unterzogen und berichten darüber, was beim Gerät auffällt. Ferner berichten wir darüber, welches Konkurrenz-Modell möglicherweise beim Design der Linse des Zenfone Zoom Pate stand.
Von der CES aus Las Vegas berichtet
AAA
Teilen

Wie berichtet, hat Asus auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mit dem Zenfone 2 und dem Zenfone Zoom gleich zwei neue Smartphones vorgestellt, die auf dem Android-Betriebssystem von Google basieren. Vom Zenfone 2 konnten wir uns im Asus-Showroom am Rande der Messe in Las Vegas bereits einen ersten Eindruck verschaffen.

Das Smartphone wirkt sehr leicht. Die Vorderseite hinterlässt auch einen wertigen Eindruck, während die Kunststoff-Rückseite je nach Gehäuse-Farbe etwas billig aussieht. Günstig ist das Handy ja tatsächlich. In den USA soll es ab 199 Dollar kosten, sodass wir wohl auch in Deutschland mit Preisen um 200 Euro rechnen müssen.

Erste Eindrücke vom Asus Zenfone 2Erste Eindrücke vom Asus Zenfone 2 Trotz des vergleichsweise niedrigen Preises ist die Technik absolut top, wobei es das Gerät in verschiedenen Versionen gibt - etwa mit 1,8- bzw. 2,3-GHz-Prozessor vom Typ Intel Atom Z3650 bzw. 3580. Auch die 4 GB Arbeitsspeicher, mit denen Asus während der Pressekonferenz deutlich geworben hat, bekommen die Käufer nicht bei jeder Variante des Smartphones. So soll es auch ein Modell mit nur 2 GB RAM geben.

Bis zu 64 GB Speicherplatz

Die Qual der Wahl haben Interessenten auch beim Speicherplatz für Daten und Anwendungen. Hier stehen Versionen mit 16, 32 und 64 GB zur Verfügung, wobei zusätzlich auch die Möglichkeit besteht, microSD-Speicherkarten zur Erweiterung einzusetzen. Die 199 Dollar gelten vermutlich nur für das 16-GB-Modell mit 2 GB RAM und dem 1,8-GHz-Prozessor. Für mehr Ausstattung fallen entsprechende, noch nicht näher definierte Aufpreise an.

Das Asus Zenfone 2 liegt auch dank seiner abgerundeten Ecken angenehm in der Hand. Das 5,5 Zoll große Display bietet eine gute Darstellung von Apps, Fotos und mehr. Dank der Full-HD-Auflösung sind keine einzelnen Pixel erkennbar. Außerdem sieht man nicht schon nach wenigen Minuten Benutzung etliche Fingerabdrücke auf dem Touchscreen. Hier hinterließen viele andere Handys im 200-Euro-Preissegment einen schlechteren Eindruck.

Zenfone Zoom nur nebulös hinter Glas zu sehenZenfone Zoom nur nebulös hinter Glas zu sehen Wie bei LG gibt es auch beim Asus Zenfone 2 eine Taste auf der Geräte-Rückseite. Hier lässt sich die Lautstärke der Audio-Wiedergabe einstellen. Der Ein/Aus-Schalter befindet sich wiederum an der Oberseite des Smartphones, das noch im ersten Quartal 2015 auf den Markt kommen soll. Als Betriebssystem kommt Android 5.0 (Lollipop) zum Einsatz.

Zenfone Zoom im Hands-Off

Offenbar noch nicht ganz fertig ist das Zenfone Zoom, das Asus als zweites neues Smartphone mit zur CES nach Las Vegas gebracht hat. Im Showroom des Herstellers, der im etwas abseits liegenden Trump Hotel gelegen ist, konnten von diesem Gerät nur Dummys hinter Glas bewundert werden. Dabei erinnert die Linse sofort an das Nokia Lumia 1020, das im Gegensatz zum Asus-Modell aber über keinen optischen Zoom verfügt. Im zweiten Quartal 2015 soll das Kamera-Handy zu Preisen ab 399 Dollar verfügbar sein.

Teilen

Weitere Meldungen zu Asus-Produkten