Verfügbarkeit

Asus MeMO Pad 10 ME103K: Tablet für 179 Euro erhältlich

Aus dem Hause Asus ist ein neues Android-Tablet verfügbar, das zur Einführung unter einem Preis von 200 Euro liegt. Die technische Ausstattung des MeMO Pad 10 ME103K orientiert sich stark am Verkaufspreis.
Von Paulina Heinze
AAA
Teilen

Mit dem Asus MeMO Pad 10 ME103K ist ein neues Android-Tablet auf dem deutschen Markt erhältlich, für das der Hersteller eine Preis­empfehlung von 179 Euro angibt. Das Modell wird mit der Betriebs­system-Version Android 4.4 (Kitkat) ausgeliefert, über die der Hersteller die eigene Benutzer­oberfläche ZenUI 1.1 legt. Bei Abmessungen von 256 mal 174,6 mal 9,9 Millimeter bringt das Tablet 525 Gramm auf die Waage. Das IPS-Display misst in der Diagonale 10,1 Zoll und liefert eine Auflösung von 1 280 mal 800 Pixel. Auch die weiteren technischen Details bewegen sich im Mittelfeld.

Asus MeMO Pad 10 ME103K
Für die Leistung soll der Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro von Qualcomm sorgen, dessen Rechenkerne zu je 1,5 GHz getaktet sind und von 1 GB Arbeits­speicher unterstützt werden. Dieser Chipsatz hat bereits einige Nachfolger und wurde in Geräten wie etwa dem Nexus 7 eingesetzt. Bei dem Snapdragon S4 Pro handelt es sich um eine abgespeckte Version des Snapdragon 600.

Miracast-Unterstützung, aber kein 3G-Modul

Asus MeMo Pad 10 ME103KAsus MeMo Pad 10 ME103K Für den mobilen Zugang ins Internet unterstützt das Asus MeMO Pad 10 ME103K den WLAN-Standard 802.11 b/g/n. Zudem kann über die Drahtlos­technologie Miracast der Inhalt des Tablets auf andere Bildschirme, wie etwa einen Fernseher, übertragen werden. Auf der Rückseite des Gehäuses befindet sich eine 2-Mega­pixel-Kamera, während die Linse auf der Frontseite eine Auflösung von 0,3 Megapixel liefert. Dies sollte für einfache Video­telefonie ausreichend sein, für Selfies ist diese niedrige Auflösung eher ungeeignet.

Zu den weiteren Ausstattungs­merkmalen zählen ein insgesamt 16 GB großer interner Speicher und 5 070 mAh starker Akku, der laut Asus eine Laufzeit von bis zu 9 Stunden bieten soll.

Teilen

Mehr zum Thema Mobile Computing