Gesichtserkennung

Google Assistant: Multi-User-Support & Gesichtserkennung

Die neue Beta-Version 9.10.3 der Google-App zeigt sich in Plauderlaune, es wurden Hinweise auf das Anlegen von Assistant-Profilen und die Gesichtserkennung Face Match entdeckt.
AAA
Teilen (2)

Der Google Assi­stant scheint bald Multi-User-Support und Face Match zu erhalten. Inner­halb des Quell­codes der Google-App 9.10.3 (Beta) wurden entspre­chende Hinweise gefunden. Es lassen sich Profile für verschie­dene Anwender erstellen, die Daten für das Gesicht spei­chern. Somit soll eine perso­nen­be­zo­gene Nutzung im Google Assi­stant Einzug halten. Clever: die ange­legten Profile werden gerä­te­über­grei­fend sein. Der perso­na­li­sierte Sprachas­sis­tent kann dadurch unab­hängig vom verwen­deten Smart­phone oder Tablet zum Einsatz kommen. Google scheint schon mindes­tens ein Drei­vier­tel­jahr an Face Match zu arbeiten.

Multi-User-Support für Google Assi­stant

Der Google Assistant könnte bald Face Match erhaltenDer Google Assistant könnte bald Face Match erhalten Bislang lassen sich keine Profile für den Sprachas­sis­tenten des Such­ma­schinen-Konzerns anlegen, was sich aber demnächst ändern dürfte. Android Police hat wieder einen APK-Tear­down gewagt und sich in die Tiefen der Google-App 9.10.3 begeben. Dort konnten die Soft­ware-Profis enthüllen, was sich hinter dem Code­namen Avocado verbirgt. Bereits im April 2018 wurde die fruch­tige Bezeich­nung in den Einstel­lungen des Sprachas­sis­tenten entdeckt. Der eigent­liche Name der Funk­tion lautet Face Match und bezieht sich auf die Gesichts­er­ken­nung von Anwen­dern. Mit diesem Feature können Profile erstellt werden, durch die ein User eindeutig auf einem auto­ri­sierten Android-Endgerät iden­ti­fi­ziert wird. Es lassen sich auch Einla­dungen für Face Match verschi­cken. In den smarten Laut­spre­chern der Google-Home-Produkt­linie gibt es schon seit geraumer Zeit Multi-User-Support via Stim­men­er­ken­nung.

Was bringt Face Match?

Die Bedürf­nisse und Inter­essen von Smart­phone-Anwen­dern vari­ieren stark, sei es beim Musik- oder Film­ge­schmack oder simpel der Google-Suche. Mit einem dedi­zierten Profil kann Google  Assi­stant spezi­fi­sche Ergeb­nisse liefern, die besser auf den Nutzer zuge­schnitten sind. Des Weiteren erhält ein User mit einem eigenen Profil seine Privat­sphäre und beein­träch­tigt nicht den Verlauf oder die Einstel­lungen anderer Nutzer. Unter anderem in Fami­lien kann solch ein Verfahren prak­tisch sein. Bislang ist noch nicht bekannt, ob eine 2D-Gesichts­er­ken­nung für Face Match genügt oder eine 3D-Vari­ante benö­tigt wird. Abseits von Smart­phones und Tablets ist das Feature auch für kommende Smart-Displays oder smarten Haus­halts­ge­räten vorstellbar. Die Google-App-Version 9.10.3 (Beta) ist hier bei APK Mirror verfügbar.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Google Assistant