mobicroco

Asrock Ion 330 getestet

Von Patrick
AAA
Teilen

Viele Nutzer sehen Netbooks und Nettops zunehmend als vollwertige Geräte an. Die gesteigerte Leistung der kleinen Geräte und deren geringere Anschaffungskosten tragen hierzu sicher bei. Der Asrock Ion 330 ist ein Nettop, der diesen Kenndaten gerecht wird. Mit seinem Intel Atom Dual Core Prozessor und dem Ion-Chipsatz samt Geforce-9400M-Grafik ist er hervorragend ausgestattet. Die Kollegen von Netbooknews.it durften das Gerät bereits testen.

Der Nettop ist mit einer 320 GB Festplatte und 2 GB RAM ausgestattet. Er verfügt ferner über einen HDMI- und VGA-Ausgang, 6 USB Ports sowie Gigabit-Ethernet-und 5.1-Audio. Das Gerät soll für einen Preis von rund 310 Euro vertrieben werden und wird ohne vorinstalliertes Betriebssystem ausgeliefert.

Im Leistungstest wurden von den Bloggern die Programme CrystalDisk und Mark CrystalMark R3 verwendet. Hierbei konnte der Asrock Ion 330 in den Rechenoperationen eine wesentlich höhere Leistung als vergleichbare Geräte mit Single Core Prozessoren erzielen.

Weniger begeistern konnte der Nettop hingegen bei der Video-Wiedergabe. Im Streaming-Bereich kam es zu einer recht hohen CPU-Auslastung, wobei die Tester die Wiedergabe als "noch im Rahmen" beschreiben. Bei der Wiedergabe von 1080p HD-Videos gab es enorme Unterschiede, je nachdem, ob die Grafik-Berechnung vom Geforce-Chip übernommen werden konnte, oder nicht. War das nicht der Fall, blieb viel Rechenarbeit am Prozessor hängen, das Video stockte.

Bei den technischen Kenndaten konnte der Asrock Ion 330 überzeugen. Mit einem Lärmpegel von rund 30 dB war er verträglich leise und mit einem Nennverbrauch von 25 bis 35, unter Hochleistung bis 37 Watt, auch recht sparsam. Insgesamt scheinen die technischen Potentiale der Konfiguration bei diesem Gerät aber noch nicht voll ausgeschöpft zu sein.

<via Netbooknes.it [Link entfernt] >

Teilen