Mediatheken

Videos von Arte ab sofort in Mediatheken von ARD und ZDF

ARD und ZDF bauen ihre Inhalte in den Media­theken aus. Inhalte des euro­päi­schen Kultur­kanals Arte gibt es ab sofort auch in den Media­theken von ARD und ZDF.

Die Media­theken von ARD und ZDF weiten ihr Programm­angebot aus: Nutzer beider Media­theken haben jetzt einen direkten Zugang zu viel­fäl­tigen Ange­boten des euro­päi­schen Kultur­kanals Arte.

Neben dem Live­stream stehen ab sofort große Teile des Programm­ange­bots auch "on demand", also auf Abruf, bereit. Die Sender weiten das Angebot an Inhalten von Arte in ihren Media­theken nach und nach weiter aus.

High­lights zum Start

Arte-Channel in der ARD-Mediathek Arte-Channel in der ARD-Mediathek
Screenshot: Michael Fuhr
Ein High­light zum Start ist "Cannes@home". Unter diesem Titel sind preis­gekrönte Spiel­filme der vergan­genen Cannes-Film­fest­spiele zu finden. Mit der fran­zösi­schen Krimi­serie "Maroni - im Reich der Schatten" wartet eine aktu­elle Erst­aus­strah­lung auf die NutzerInnen der Media­theken. Einen weiteren Schwer­punkt bilden Doku­men­tationen wie die Serie "Stör­faktor Kunst", die sich mit der Rolle der Kunst als gesell­schaft­lichem Provo­kateur beschäf­tigt.

"Mit diesen beiden neuen Schau­fens­tern werden die Arte-Inhalte einem noch größeren Publikum zugäng­lich", sagt Programm­direktor Bernd Mütter. "Wir freuen uns, dass wir der Kultur in Europa in ihrer ganzen Band­breite, in Filmen, Doku­men­tationen und Events, noch leichter eine Bühne bieten können."

Eigener Arte-Channel in ARD-Media­thek

In der ARD-Media­thek finden Nutzer die Ange­bote von Arte in einem eigenen Channel. Benjamin Fischer, Leiter von ARD Online: "Wir freuen uns beson­ders, mit Arte einen weiteren Sender mit ausge­zeich­neten Inhalten in der Media­thek noch sicht­barer zu machen. Das stärkt die gemein­same Platt­form und macht unsere inhalt­liche Viel­falt attraktiv und nutzer­freund­lich zugäng­lich."

"Das öffent­lich-recht­liche Netz­werk bekommt mehr Kontur. Für Nutzer wird das unmit­telbar erlebbar, wenn sie die Arte-Inhalte jetzt ganz selbst­ver­ständ­lich neben ZDF-Ange­boten finden", so Eckart Gaddum, Leiter der HR Neue Medien im ZDF.

Stär­kere Vernet­zung

Mit dem Angebot gehen die öffent­lich-recht­lichen Media­theken einen weiteren Schritt in Rich­tung Vernet­zung. Das Ziel: Nutzer sollen im öffent­lich-recht­lichen Kosmos die Inhalte schnell und einfach finden. Bereits seit dem vergan­genen Herbst ist funk, das junge Content-Netz­werk von ARD und ZDF, mit einem eigenen Bereich in den Media­theken vertreten, ebenso wie beispiels­weise der Ereignis- und Doku­men­tati­ons­kanal phoenix.

Mitte April ging zudem The European Coll­ection online - ein gemeinsam kura­tiertes Angebot von ARD, ZDF, Arte, France Télévisions und bald auch SRG SSR. Hier bündeln die fünf Partner Doku­men­tationen und Repor­tagen mit einer euro­päi­schen Perspek­tive auf wich­tige Themen.

Der euro­päi­sche Kultur­kanal Arte wurde 1990 mit dem Auftrag gegründet, ein kultu­relles Programm auszu­strahlen, das die Menschen in Europa verbindet. Die öffent­lich-recht­lichen Sender ARD und ZDF sind die Träger in Deutsch­land und liefern 40 Prozent des Programms zu.

ZDF-Inten­dant Thomas Bellut hat sich gegen eine gemein­same Media­thek der Öffent­lich-Recht­lichen ausge­spro­chen. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Streaming