ARD/ZDF

Klangkiste und Co: Digitale Innovationen bei ARD und ZDF

ARD-Anstalten und das ZDF haben in den vergangenen Tagen digitale Innovationen und neue Apps und Channels gestartet. Wir fassen die Neuerungen zusammen.
AAA
Teilen (25)

Die öffent­lich-recht­li­chen Sender haben in den vergan­genen Tagen neue digi­tale Inno­va­tionen gestartet. Das ZDF etwa lässt ab sofort das Embed­ding oder Einbetten von Videos aus der ZDFme­dia­thek auf den Webseiten Dritter zu, soweit dies recht­lich möglich ist. Das heißt: Betreiber von Home­pages, Blogs oder sons­tigen Webseiten können Videos aus der ZDFme­dia­thek auf ihren Seiten einbinden und im ZDF-Player abspielen lassen. Diese Möglich­keit des Embed­dings ist für nahezu alle Videos der ZDFme­dia­thek gegeben, darunter beispiels­weise Filme, Serien oder Doku­men­ta­tionen.

Um einen Clip in eine Home­page einzu­binden, muss der "Plus-Button" ange­wählt werden. Dieser ist unter allen Videos der ZDFme­dia­thek zu finden und beinhaltet die Funk­tion "Embed-Code kopieren". Das einge­bet­tete Video kann dann, für den Zeit­raum in dem es in der ZDFme­dia­thek zur Verfü­gung steht, auf der jewei­ligen Webseite im ZDF-Player ange­zeigt werden.

Damit Dritte die Videos für ihre Webseiten nutzen können, müssen deren Online-Ange­bote den Nutzungs­be­din­gungen des ZDF entspre­chen. So dürfen die einge­bet­teten Clips etwa nur zu privaten, nicht­kom­mer­zi­ellen Zwecken und unter Einhal­tung des Urhe­ber­rechts, der gesetz­li­chen Bestim­mungen und der guten Sitten genutzt werden. Von der Möglich­keit des Embed­dings sind Videos mit Sport­in­halten ausge­nommen.

ARD startet Technik-Channel auf Youtube

Neuer ARD-Technik-Channel bei YoutubeNeuer ARD-Technik-Channel bei Youtube Mit "ARD Digital Erklärt" star­tete die ARD einen neuen Kanal auf YouTube. Jeden Monat präsen­tiert rbb-Repor­terin Anni Dunkel­mann kurz­weilig und humor­voll ein Video, in dem sie sich mit einem Thema aus der digi­talen Welt beschäf­tigt.

Wer wissen möchte, warum HD so viel besser ist als SD, was der Stan­dard DVB-T2 HD beim digi­talen Anten­nen­fern­sehen an Verbes­se­rungen mit sich bringt und welche Möglich­keiten HbbTV bietet, wird auf "ARD Digital Erklärt" fündig.

Unab­hängig und unkon­ven­tio­nell würden laut ARD-Angaben Hinter­gründe zu Technik und Medien beleuchtet. Dabei steht der aktive Austausch mit den Nutze­rinnen und Nutzern im Mittel­punkt. Der Input aus Kommen­taren, E-Mails und tele­fo­ni­schen Anfragen fließt in die Themen und Frage­stel­lungen - und damit in die Videos - ein.

WDR startet App "Klang­kiste"

Der West­deut­sche Rund­funk (WDR) hat unter­dessen eine neue App für Kinder zum Thema Musik gestartet. Der Kern der "Klang­kiste", so der Name der App, ist "DoReMix", eine Art Kompo­si­ti­ons­bau­kasten, mit dem sich Aufnahmen der vier WDR Ensem­bles bear­beiten und neu zusam­men­stellen lassen. So können Kinder eigene kleine Musik­stücke erschaffen. Mit dabei ist auch die "Maus". Außerdem gibt es Spiele, ein Quiz und viel Wissens­wertes zum WDR Sinfo­nie­or­chester, WDR Rund­funk­chor, WDR Funk­haus­or­chester, der WDR Big Band und zu den Instru­menten. Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, soll aber laut WDR-Angaben allen Musik­fans, und denen, die es werden wollen, Spaß machen.

Teilen (25)

Mehr zum Thema Streaming