Sendenorm

Bericht: ARD will SD-Abstrahlung über Satellit einstellen

Die ARD will auf der IFA ausführlich über die Vorzüge der Sat-Abstrahlung in hochauflösender Qualität informieren. Auf das SD-Signal will der Senderverbund perspektivisch verzichten.
AAA
Teilen (28)

Die ARD plant, die Ausstrahlung ihrer Fernsehprogramme in Standard-Auflösung (SD) über Satellit einzustellen. Künftig soll die Verbreitung über das Astra-Satellitensystem auf der Orbitposition 19,2° Ost ausschließlich in hochauflösender Qualität (HD) erfolgen. Das berichtet der Berliner Tagesspiegel. Anlässlich der Berliner IFA, die am Freitag kommender Woche, 1. September, ihre Pforten öffnet, soll es den Angaben zufolge eine entsprechende Informationskampagne geben.

HD verspricht eine deutlich bessere Übertragungsqualität. Für viele Zuschauer ist der Verzicht auf die Sendungen in SD-Qualität allerdings mit zusätzlichen Kosten verbunden. Wer noch einen älteren Fernseher mit eingebautem Satelliten-Tuner oder einen nicht mehr ganz aktuellen Sat-Receiver besitzt, benötigt eine neue Set-Top-Box, sofern das alte Gerät noch nicht für den Empfang hochauflösender TV-Signale geeignet ist.

Andere, technisch nicht versierte Kunden, müssen sich möglicherweise die HD-Kanäle von einem Techniker am eigenen Fernseher oder Satelliten-Receiver einstellen lassen. Oft sind auf den für die Anwender gewohnten Programmplätzen noch die in Standard-Auflösungen übertragenen Programme zu finden. Die Umstellung ist bei grundsätzlich HD-tauglichen Empfängern aber immerhin möglich.

HD-Nutzung soll bei 65 Prozent liegen

ARD will auf SD-Signal verzichtenARD will auf SD-Signal verzichten Wie der Tagesspiegel weiter berichtet, liegt die Quote der HD-Nutzung bereits bei 65 Prozent. Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass nach wie vor mehr als ein Drittel der Zuschauer die Standard-Auflösung nutzen. Immerhin besteht dem Bericht zufolge derzeit noch kein Zeitdruck. Einen konkreten Abschalttermin gibt es nämlich noch nicht.

Ulrich Liebenow, MDR-Betriebsdirektor und Vorsitzender der Produktions- und Technik-Kommission der ARD, glaubt dem Bericht zufolge nicht, dass die Nutzer mit der bevorstehenden Umstellung überfordert sind. Über Satellit werde bereits seit fünf Jahren ausschließlich digital gesendet. Allerdings lässt das nicht den Schluss zu, dass Kunden, die seinerzeit bereits in ein neues Empfangsgerät investiert haben, automatisch auch für HD gerüstet sind.

Wann das ZDF die Abschaltung seiner Satellitenprogramme in Standard-Auflösung einleiten will, ist noch nicht bekannt. Immerhin zahlen die Zuschauer für den Empfang der öffentlich-rechtlichen Programme in hochauflösender Qualität keine zusätzlichen Gebühren. Private Programmveranstalter wie RTL und ProSiebenSat.1 bieten ihre HD-Signale nur verschlüsselt an. Wer diese empfangen möchte, muss ein HD+-Abonnement abschließen.

Bei HD+ sind seit Beginn der aktuellen Saison auch Spiele der 1. Fußball-Bundesliga zu sehen. In einer weiteren Meldung berichten wir darüber, um welche Begegnungen es sich dabei handelt und welche Kosten für die Bundesliga über HD+ anfallen.

Teilen (28)

Mehr zum Thema DVB-S