Fernsehen

"Online First": ARD startet Streaming-Offensive

Mit einer breiten Seri­en­of­fen­sive startet die ARD Media­thek in den Herbst und Winter. Einige Formate sollen ausschließ­lich online zu sehen sein. Wir geben einen Über­blick.

Babylon Berlin: Die dritte Staffel startet in der ARD Mediathek Babylon Berlin: Die dritte Staffel startet in der ARD Mediathek
Screenshot: Michael Fuhr/teltarif.de
Mit einer breiten Seri­en­of­fen­sive startet die ARD Media­thek in den Herbst und Winter. Für zahl­reiche High­lights gilt: "Online first", also eine Erst­aus­strah­lung im Internet, bevor die Verbrei­tung im linearen Fern­sehen startet.

Den Auftakt macht "Okto­ber­fest 1900" am 8. September. Es folgen noch in diesem Jahr "Pan Tau" am 27. September, die neuen Folgen der dritten Staffel "Babylon Berlin" komplett am 11. Oktober, "Das Geheimnis des Toten­waldes" und die dritte Staffel "Charité".

Im Angebot sind neben Serien und Mehr­tei­lern, die Das Erste zeigt, auch zahl­reiche Serien der Dritten Programme und von ONE, darunter im September die Sitcom "Parla­ment" und die Comedy-Serie "Der letzte Wille", im Oktober die Comedy-Serien "Ethno" und "Da is‘ ja nix", sowie im November – online only – die Mocku­men­tary "How to Tatort".

Jörg Schö­nen­born: "Para­dig­men­wechsel in der ARD"

Babylon Berlin: Die dritte Staffel startet in der ARD Mediathek Babylon Berlin: Die dritte Staffel startet in der ARD Mediathek
Screenshot: Michael Fuhr/teltarif.de
"So viel und so viel­fältig war Serie in der ARD noch nie", sagt Jörg Schö­nen­born, ARD-Koor­di­nator Fiktion. "Mit ‚Okto­ber­fest 1900' und vielen weiteren Serien in den kommenden Monaten bespielen wir erst­mals durch­gängig zuerst die ARD Media­thek und dann unsere linearen Ausspiel­wege im Ersten, in den Dritten Programmen und auf ONE. Ich freue mich über die Qualität und die Band­breite der fiktio­nalen Ange­bote, mit denen wir die Attrak­ti­vität der ARD Media­thek nach­haltig stärken und zeigen wollen, dass wir es im non-linearen Wett­be­werb ernst meinen: Wir denken nicht länger zuerst in linearen Sende­plätzen, sondern konse­quent zuerst in Inhalten und Projekten – ein Para­dig­men­wechsel für die ARD."

Frank Beck­mann, ARD-Koor­di­nator Vorabend­pro­gramm, ergänzt: "Vor einem Jahr hat die ARD eine Seri­en­of­fen­sive ange­kün­digt und es ist ein fulmi­nanter Start geglückt! Ein großes Kompli­ment an alle Betei­ligten. Unter anderem regional veran­kerte Comedy, packende Thriller und unge­wöhn­liche Mystery-Serien werden künftig die ARD-Media­thek noch attrak­tiver machen. Die ARD ist jetzt auch online eine Top-Adresse für Seri­en­fans – das macht Lust auf mehr!"

Neben den genannten Serien und Mehr­tei­lern sind zahl­reiche weitere Formate geplant, die noch in diesem Jahr und 2021 das fiktio­nale Angebot der ARD Media­thek mit einer großen Genre­viel­falt erwei­tern sollen. Die Band­breite reiche laut ARD von Comedy über Drama bis zu Krimi und Mystery, darunter auch viele inter­na­tio­nale Produk­tionen.

Die Bedeu­tung von Amazon und Netflix hat sich in den vergan­genen Jahren deut­lich gewan­delt. Standen bei den Strea­mern anfangs noch Eigen­pro­duk­tionen eher unbe­kannter Regis­seure im Mittel­punkt, setzt man mitt­ler­weile auf große Produk­tionen. Details dazu lesen Sie in einer weiteren News.

Mehr zum Thema Streaming