UKW

Media Broadcast verliert MDR als Kunden für Sender­netz­betrieb

Das UKW-Sendernetz des Mitteldeutschen Rundfunks wird künftig von Divicon Media betrieben. Bislang zeichnete Media Broadcast für den Netzbetrieb verantwortlich.
AAA
Teilen (19)

MDR wechselt SendernetzbetreiberMDR wechselt Sendernetzbetreiber Die frühere Telekom-Tochter Media Broadcast, die mittlerweile zum freenet-Konzern gehört, verliert im kommenden Jahr einen wichtigen Großkunden. Der Mitteldeutsche Rundfunk lässt sein UKW-Sendernetz künftig vom Leipziger Dienstleister Divicon Media betreiben. Das sei das Ergebnis einer jüngst durchgeführten ARD-Ausschreibung, wie Divicon Media mitteilte.

Die Landesrundfunkanstalt für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nutzt derzeit 169 UKW-Sendeanlagen zur Verbreitung ihrer Hörfunkprogramme. Der bisherige Dienstleister Media Broadcast hatte vor einiger Zeit angekündigt, sich aus dem UKW-Sendernetzbetrieb zurückzuziehen. Stattdessen setzt das Unternehmen auf digitale Verbreitungswege wie DAB+ im Hörfunkbereich und DVB-T2 HD im Fernsehen.

Divicon Media verantwortet bereits seit 2014 die Modulationszuführung sowie den Senderbetrieb für den Mitteldeutschen Rundfunk im sächsischen Kamenz. So konnte das Unternehmen nach eigener Darstellung seine Kompetenz im Umgang mit den strengen Technologiestandards (ARD-Typmusterprüfung) unter Beweis stellen.

MDR-Betriebsdirektor: "Divicon Media hat überzeugt"

MDR-Betriebsdirektor Dr. Ulrich Liebenow erklärt: "Ein Projekt dieser Tragweite bedarf eines in jeder Hinsicht stimmigen Konzeptes, bildet es doch die entscheidende Grundlage für den MDR zur Verbreitung seiner Hörfunkwellen über UKW in den nächsten Jahren. Sowohl die technischen als auch die wirtschaftlichen Faktoren müssen den Anforderungen entsprechen. Hier hat die Divicon Media überzeugt und in logischer Konsequenz auch den Zuschlag innerhalb der Ausschreibung erhalten. Nun freuen wir uns auf die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit - in deutlich größerem Umfang."

"Mit dem Auftrag durch den MDR haben wir unser Wunschziel innerhalb der Ausschreibung erreicht und sind stolz auf das uns entgegengebrachte Vertrauen", erklärt Mike Lehmann, Sprecher der Geschäftsführung bei der Divicon Media.

Der analoge UKW-Bereich ist nach wie vor der wichtigste Verbreitungsweg für terrestrischen Rundfunk in Deutschland, auch wenn Empfangsgeräte für den digitalen Standard DAB+ mittlerweile zu Preisen ab etwa 30 Euro erhältlich sind. Dennoch will sich Media Broadcast bis Mitte kommenden Jahres vom UKW-Geschäft trennen. In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, wie die Sendeanlagen veräußert werden sollen.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Radio