Digitalradio

ARD: Klares Bekenntnis zu Digitalradio DAB+

Die ARD hat nochmal das klare Bekenntnis des Sender­verbunds zum terres­trischen Digi­talradio unter­mauert: DAB+ erlaube Wachstum in der Gattung Radio und trage dem Umstand Rech­nung, dass 5G noch in vielen Jahren keine verläss­liche Über­nahme von Radio­ange­boten ermög­licht.
AAA
Teilen (53)

Nachdem der Landtag in Nieder­sachsen die Landes­regie­rung dazu aufge­fordert hatte, sich für eine Been­digung des Digi­talra­dios DAB+ einzu­setzen, ging - abge­sehen von großen Privat­radio­sendern, die keine Konkur­renz wollen - eine Empö­rungs­welle durch die Repu­blik. Jetzt hat sich auch der ARD-Vorsit­zende zu Wort gemeldet und nochmal das klare Bekenntnis des Sender­verbunds zum terres­trischen Digi­talradio unter­mauert: "DAB+ erlaubt Wachstum in der Gattung Radio und es trägt dem Umstand Rech­nung, dass 5G noch in vielen Jahren keine verläss­liche Über­nahme von Radio­ange­boten ermög­licht", sagt BR-Inten­dant Ulrich Wilhelm im Medi­enma­gazin des Rund­funks Berlin-Bran­denburg (rbb).

Die Nieder­sachsen sehen in 5G die Zukunft des Hörfunks, stehen aber damit inzwi­schen ganz alleine da. Auch die Politik in Nord­rhein-West­falen hat in einer Land­tags­debatte nochmal unter­mauert, dass man unge­achtet des Beschlusses im Nach­barland an der Einfüh­rung von DAB+ auf regio­naler Ebene fest­halte.

ARD baut DAB+ weiter aus

Die ARD baut ihre DAB+-Netze ausDie ARD baut ihre DAB+-Netze aus Die ARD-Anstalten bauen unter­dessen DAB+ weiter aus: Der Hessi­sche Rund­funk (hr) über­trägt seinen Multi­plex (Kanal 7B) jetzt auch über den Standort Düns­berg in Mittel­hessen und ermög­licht damit unter anderem eine opti­male Indoor-Versor­gung in den Städten Wetzlar, Gießen und Marburg.

Selbst in Nieder­sachsen wird DAB+ weiter ausge­baut: der NDR nimmt am 24. Juli den Sende­standort Stade in Betrieb (Kanal 9B). Von dort wird die Region zwischen Frei­burg (Elbe), Wisch­hafen, Droch­tersen, Grünen­deich, Jork, Buxte­hude, Harse­feld, Bremer­vörde, Lamstedt, Hemmoor und Caden­berge versorgt. In Stade, Himmel­pforten, Horne­burg und Freden­beck ist der NDR-Mux dann indoor zu empfangen.

Bayern: Voral­penmux im Betrieb

In Bayern erfolgte die Inbe­trieb­nahme eines weiteren Multi­plex für Privat­radios. Im Voral­penland senden ab sofort die Programme Arabella Kult, Galaxy Rosen­heim, Chari­vari Rosen­heim, Alpen­welle und Radio Ober­land im Kanal 7A. Bis zum Jahres­wechsel folgen noch das bisher nur per Internet verbrei­tete Radio BUH und das neue Lokal­radio-Gemein­schafts­programm Alpin FM. Im kommenden Jahr folgen die Bayern­welle und Radio Inn-Salzach-Welle. Dann sind alle baye­rischen UKW-Privat­radios parallel auch über DAB+ zu hören.

Seine Reich­weite erhöht hat auch Radio Schwab­münchen. Das Regio­nalradio wird jetzt neben dem Multi­plex Augs­burg (Kanal 9C) auch über den Allgäu-Mux (Kanal 8B) über­tragen und baut seine terres­trische Reich­weite bis zum Bodensee aus. Die Verbrei­tung hier ist jedoch nur temporär, bis zu einer Erwei­terung des Muxes Augs­burg um den Sende­standort Markt Wald, der für 2020 in Planung ist.

Jeder dritte in Bayern besitzt inzwi­schen ein DAB+-Radio. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (53)

Mehr zum Thema DAB+