Fußball

ARD statt Amazon: Einzelspiele der Bundesliga live als Audio

Die ARD will künftig alle Einzel­spiele der Bundes­liga per Audio live und in voller Länge über­tragen. Neu sind auch Video-Clips mit den wich­tigsten Spiel­szenen.

Die ARD hat sich erneut die Bericht­erstat­tung für die belieb­teste Bundes­liga-Sendung im Hörfunk, die ARD-Bundes­li­ga­kon­fe­renz, gesi­chert. Ab 2021/22 kann die ARD aller­dings zusätz­lich zum klas­si­schen Radio die Bundes­li­ga­über­tra­gungen auch erst­mals als Einzel­spiele in voller Länge auf allen digi­talen Verbrei­tungs­wegen ausstrahlen. Zudem darf die ARD nun auch Online-Clips von den Spielen im Internet zeigen. Die ARD baut die Bundesliga-Übertragungen im Audiobereich aus Die ARD baut die Bundesliga-Übertragungen im Audiobereich aus
Foto: WDR
Das alles freut den ARD-Vorsit­zende und Inten­dant des West­deut­schen Rund­funks, Tom Buhrow: "Gewonnen haben heute die Millionen Fußball­fans, die bei uns auch ab der Saison 2021/22 ohne zusätz­liche Kosten und frei empfangbar Bundes­liga-Fußball bekommen. Ob Sport­schau oder Live-Konfe­renz im Radio: Die Tradi­tion lebt, und das freut mich. Außerdem können wir mehr Online machen für ein jüngeres Publikum: Video-Clips und auch Audio­re­por­tagen von allen Spielen in voller Länge – das ist eine Riesen-Chance. Sport­be­richt­erstat­tung ist und bleibt ein wich­tiger Teil unseres öffent­lich-recht­li­chen Ange­bots."

ARD wird Nach­folger von Amazon

Die ARD steigt im Audio­be­reich in die Fußstapfen von drei privaten Unter­nehmen: Aktuell über­trägt Amazon die Bundes­liga-Spiele per Audio, davor lagen die Rechte bei den inzwi­schen nicht mehr exis­tie­renden Sport­ra­dios 90elf und Sport1.fm.

Wie das Konzept der ARD genau aussieht, ist noch offen. Es ist denkbar, dass künftig bei jedem Spiel zwei Kommen­ta­toren sitzen werden - einer für die Konfe­renz im klas­si­schen Radio und einer für die Über­tra­gung des Einzel­spiels über digi­tale Kanäle.

Neben der Über­tra­gung im Internet (per PC, Note­books, Smart­phones, Tablets, Smart-TVs oder Smart Speaker) könnten die Einzel­spiele auch regional über Digi­tal­radio DAB+ über­tragen werden. Dabei sind die medi­en­recht­li­chen Möglich­keiten jedoch einge­schränkt. Ein bundes­weites Fußball­radio ist der ARD nicht erlaubt, einige Anstalten besitzen jedoch schon heute Kapa­zi­täten im Digi­tal­radio für gewisse Events (WDR, künftig auch rbb), andere strahlen Spezi­al­ka­näle über DAB+ aus (MDR, NDR, BR). Die Anstalten könnten hier beispiels­weise Spiele von regio­nalen Clubs in voller Länge über­tragen, während es in den Haupt­pro­grammen weiter die klas­si­sche Konfe­renz gibt.

Clip-Rechte für die Online-Nutzung

Zum ersten Mal wurden von der ARD im Rahmen der DFL-Ausschrei­bung außerdem umfas­sende Clip-Rechte für die Online-Nutzung von Bundes­liga-Bildern erworben. Auch das ZDF darf künftig solche Online-Clips zeigen. Ulrich Wilhelm, Inten­dant des Baye­ri­schen Rund­funks und in der ARD für Sport­rechte zuständig: "Wir konnten aus Publi­kums­sicht wich­tige Rechte sichern. Und all dies unter Beach­tung der Vorgaben der Wirt­schaft­lich­keit sowie Etats, die nicht steigen, sondern uns zum Sparen zwingen. Wir freuen uns, dass die DFL die programm­liche Qualität und breite Akzep­tanz unserer Ange­bote wert­ge­schätzt hat."

Sky und DAZN erwerben erneut die TV-Live-Rechte für die Fußball-Bundes­liga, die Konkur­renten Deut­sche Telekom und Amazon gehen leer aus. Und auch SAT.1 über­trägt Spiele live im Free-TV.

Mehr zum Thema Fußball