Neuvorstellung

Archos Core-S-Familie setzt auf Displays mit 18:9

18:9-Displays sind derzeit im Trend, dem sich auch der französische Elektronikkonzern Archos anschließen will. Mit gleich drei Modellen wird der Hersteller passend zum MWC 2018 die länglichen Displays in die Budget-Klasse bringen.
AAA
Teilen (3)

Mit gleich drei neuen Modellen startet der französische Hersteller Archos in den Messe-Trubel rund um den MWC 2018. Die neuen Android-Smartphones richten sich dabei wie üblich an preis­bewusste Kunden, die ein einfaches Smartphone für wenig Geld haben möchten.

Als Highlight kann durchaus das Display der drei Core-Modelle betrachtet werden. Archos bringt das aktuell bei Herstellern sehr populäre Display­format mit 18:9 Seiten­verhältnis schon im Frühjahr in den Verkauf. Dabei werden für das Archos Core 55S 99 Euro veranschlagt, für das Core 57S 129 Euro und das Spitzen­modell des Trios Core 60S wird für 149 Euro angeboten.

Archos Core 55S: Der Einsteiger

Archos Core SArchos Core 55S Den Anfang des Trios bildet das Archos Core 55S, dessen IPS-Display 5,45 Zoll in der Diagonale misst und 480 mal 960 Pixel bietet. Für das Jahr 2018 selbst in einem absoluten Einsteiger-Smartphone mehr als fraglich. Ein 1,3 GHz schneller Quad-Core-Prozessor kombiniert mit 1 GB RAM und 16 GB internen Speicher untermauert den Anspruch für ein Einsteiger-Smartphone. Fotos nimmt das Core 55S mit 8 Megapixel auf, die Selfie-Kamera besitzt 2 Megapixel Auflösung.

Ins mobile Internet geht es wahlweise per WLAN-n oder LTE Cat.4, während Bluetooth 4.0 und GPS mit aGPS-Unterstützung die Funk­verbindungen komplettieren. Das Android-Smartphone unterstützt zudem eine zweite SIM-Karte, die höchst­wahrscheinlich separat zur microSD-Speicherkarte verwendet werden kann. Ein 2300 mAh fassender Akku sorgt für die nötige Energie.

169 Gramm wird das 150 mal 71,5 mal 9,45 Millimeter große Gerät aus Kunststoff auf die Waage bringen. Vorinstalliert ist auf dem Smartphone das nicht mehr aktuelle Android 7.0 Nougat.

Archos Core 57S: Das Stylische

Archos Core SArchos Core 57S Das zweite Modell der neuen Core-Familie teilt sich vieles der Technik mit dem kleineren Core 55S: Den 1,3 GHz flotten Quad-Core-Prozessor, die 1 GB RAM plus 16 GB internen Speicher, die Dual-SIM-Funktion, WLAN-n mit WiFi Direct, Bluetooth 4.0, LTE Cat.4, GPS und die beiden Kameras mit 8 Megapixel hinten, sowie 2 Megapixel vorne. Zusätzlich besitzt das Archos Core 57S ein FM Radio.

Eine Verbesserung stellt das 5,72 Zoll große IPS-Display mit 720 mal 1440 Pixel Auflösung und 2.5D-Glas dar, was bei dieser Größe eine minimal angenehmere Auflösung sein dürfte. Das in Kunststoff gehüllte Smartphone ist 176 Gramm schwer, 155 mal 72,9 mal 9,1 Millimeter groß und besitzt einen wechsel­baren Akku mit 2500 mAh Kapazität.

Archos Core 60S: Das Große

Archos Core SArchos Core 60S Top-Modell der Core-Serie ist das Archos Core 60S, welches in einigen Punkten ein Upgrade zu den beiden anderen Core-Modellen darstellt. Gleich geblieben sind lediglich der interne Speicher mit 16 GB und auch der 1,3-GHz-Prozessor, sowie WLAN-n, WiFi Direct, LTE Cat.4, Dual-SIM-Unterstützung, Bluetooth 4.0 und GPS.

Was technisch gesehen besser ausfällt, sind der 2 GB große RAM und der 3000 mAh fassende Akku. Dieser ist in einem 161,8 mal 77 mal 8,9 Millimeter großen und 183 Gramm schweren Kunststoff­gehäuse untergebracht. Was das Archos Core 60S den anderen beiden Modellen voraus hat, ist der Fingerabdruck­sensor auf der Rückseite, direkt unterhalb der Dual-Kamera mit 13+2 Megapixel Auflösung. Selfies knipst das Smartphone mit 5 Megapixel Auflösung. Ob jedoch das 6 Zoll große 18:9-IPS-Display mit 720 mal 1440 Pixel Auflösung eine Verbesserung darstellt, bleibt fraglich.

teltarif.de-Redakteur Stefan Kirchner meint:
Stefan KirchnerGanz ehrlich, beim Blick auf die technischen Daten frage ich mich, wie Archos es sich traut, so etwas noch auf den Markt zu bringen. Ein 5,7 Zoll großes Display im Core 55S, auch wenn es ein IPS-Panel besitzt, wird bei einer Auflösung von 480 mal 960 Pixel ein stark pixeliges Bild abliefern. Auch das 6-Zoll-Display des Core 60S hätte locker FullHD+ bekommen müssen. Selbst der RAM mit 1 GB ist ohne Android Go eine regelrechte Zumutung, angesichts des Ressourcen­bedarfs von Android. Eine höhere Auflösung und mindestens 2 GB RAM wären deutlich besser gewesen. Dann sind die Geräte zwar, was weiß ich, vielleicht 50 Euro teurer, aber bieten dafür auch zeitgemäße Minimal-Technik. Aus meiner Sicht sind derartige Geräte heutzutage ihr Geld einfach nicht wert, selbst für Kunden mit kleinem Budget.
Eines muss ich Archos jedoch zugestehen: Mit 5,7 Zoll und mehr sind die Geräte nahezu konkurrenzlos in ihren Preisklassen.
Teilen (3)

Mehr zum Thema Neuvorstellung