Rekord

Zahl der Kabel-Internet-Kunden hat sich verdoppelt

Verband deutscher Kabelbetreiber meldet Rekordwachstum in 2008
Von Susanne Kirchhoff
AAA
Teilen

Nachdem bereits die regionalen Kabel-Netzbetreiber Unitymedia und Kabel BW das Wachstum ihrer Kundenzahlen und den Ausbau ihres Angebotes gemeldet haben, setzt nun der Brachenverband Deutscher Kabelbetreiber ANGA auf der CeBIT noch einen drauf: Die Anzahl der Internet- und Telefonkunden ist im Vergleich zum Vorjahr enorm gestiegen, allein die Zahl der Kabel-Internet-Kunden hat sich mit nun 1,85 Millionen innerhalb eines Jahres nahezu verdoppelt.

Nach schwierigem Start seit Jahren Wachstum bei Kabel-Internet

Auch wenn Internet und Telefonie über Kabel nach einigen Schwierigkeiten bei der Einführung immer noch ein Nischenprodukt ist, wächst die Nachfrage bei den Kabel-Netzbetreiber stetig. So stieg die Zahl der Kabel-Internet-Kunden bis Ende 2008 auf 1,85 Millionen an, was einer Steigerung um 87 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Ende 2007 lag die Zahl der Internetkunden noch bei 990 000.

Auch im Telefoniegeschäft verbuchte das Kabel Rekordzuwächse. Mit einer Steigerung um 90 Prozent haben sich die Telefonkunden innerhalb eines Jahres von 790 000 auf 1,5 Millionen zum Jahresende 2008 erhöht. Damit haben die Kabel-Netzbetreiber im Verlauf des vergangenen Jahres die Anzahl ihrer Internet- und Telefonkunden fast verdoppelt.

Entgegen dem allgemein zu beobachtenden verlangsamten Wachstum bei Breitband-Anschlüssen, entwickeln sich Kabel-Netzbetreiber weiterhin überproportional und vergrößern ihren Marktanteil in diesem zukunftsträchtigen Geschäftsfeld. Neben Kunden, die sich erstmals für einen Breitbandanschluss entscheiden, gewinnen die Kabelnetzbetreiber auch zunehmend DSL-Wechselkunden, die einen Internet- und Telefonanschluss über das Breitbandkabel wählen. Internet über Kabel bietet in vielen Regionen höhere Bandbreiten als die über DSL üblichen 16 MBit/s. Zudem steht in vielen Regionen kein DSL zu Verfügung, hier ist Internet über Kabel häufig die beste und kostengünstigste DSL-Alternative für einen Breitband-Internet-Zugang.

Die Kabelnetzbetreiber versprechen Bandbreiten von bis zu 32 MBit/s. Mit dem DOCSIS-3.0-Standard, der im Laufe diesen Jahres eingeführt werden soll, wollen sie sogar Übertragungsgeschwindigkeiten von über 100 MBit/s pro Haushalt ermöglichen. In Telefonnetzen ist das nur bei einem Glasfaserausbau bis ans Gebäude möglich. "Möglich ist dies insbesondere durch die konsequente Investitionsstrategie der Kabelnetzbetreiber über viele Jahre hinweg", betont Thomas Braun, Präsident der ANGA. "Mit 750 Millionen Euro in 2008 und geplanten über 700 Millionen Euro in diesem Jahr investieren die Kabelnetzbetreiber ca. 30 Prozent ihres Umsatzes in den Ausbau und die Aufrüstung ihrer Netze. Dadurch sichern wir langfristig die Verlässlichkeit, gute Netzqualität und hohen Bandbreiten im Kabel." Die Kabelnetzbetreiber begrüßen daher die neue Breitbandstrategie der Bundesregierung

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Teilen