Vorgestellt

AVM stellt Mediabox mit HDMI für IPTV vor

FRITZ! Media 8260 wird auch im freien Handel erhältlich sein
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Neben dem neuen Flaggschiff, der FRITZ!Box 7390, hat der Berliner Hersteller AVM heute auch ein neues Gerät aus der Serie FRITZ! Media vorgestellt. Die FRITZ! Media 8260 zeigt Internet-Fernsehen und Online-Videotheken in HD-Qualität und ermöglicht auf diesem Wege die Übertragung von Internet-Fernsehen und Spielfilmen aus Online-Videotheken in HD-Qualität auf den Fernseher zuhause.

Mit dem integrierten Firefox-Browser kann man mit FRITZ! Media 8260 auf Webseiten zugreifen. So lassen sich unterschiedlichste Angebot wie Online-Videotheken, Mediatheken von Fernsehsendern, Internetangebote wie YouTube und MyVideo, Webradio-Stationen, Podcasts sowie eigene digitale Musik- und Bildinhalte in einem Gerät kombinieren. Angesteuert werden sollen die Inhalte vom Sofa aus über eine Infrarot-Fernbedienung. Eine Maus kann auch angeschlossen werden, so AVM. Zum Empfang von Internet-Fernsehen setzt die Media-Box den Standard DVB-IPTV ein.

Videos über IPTV in HD-Qualität schauen

AVM FRITZ! Media 8260 Daten überträgt FRITZ! Media über den LAN-Anschluss oder kabellos: Mit Draft-n-WLAN ist die FRITZ! Media 8260 für die kabellose Übertragung von HD-Video-Streams ausgestattet. Unterstützt werden dabei Funkverbindungen im 2,4- und 5-Gigahertz-Band. Voraussetzung für das superschnelle WLAN ist ein Router, der ebenfalls n-Draft-WLAN beherrscht, sonst steht nur die übliche Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 54 Mbit/s zur Verfügung. Digitalbild und Digitalton stehen in über die integrierte HDMI-Schnittstelle bereit. Die Markteinführung ist im Laufe des Sommers geplant. Zu den Preisen schweigt sich AVM auch hier aus. Allerdings gab der Anbieter bekannt, dass die Box im freien Handel erhältlich sein wird. Die bisherige Mediabox war bislang fast ausschließlich über Provider wie 1&1 (maxdome) erhältlich.

Neues DECT-Telefon: FRITZ!Fon MT-F

Ebenfalls neu von AVM: Das DECT-Telefon: FRITZ!Fon MT-F. Dabei handelt es sich um den großen Bruder des MT-D. Die beiden Modelle unterscheiden sich vor allem durch die Displaygröße. Im Gegensatz zum MT-D (112 mal 65 Pixel) hat das Display des MT-F eine Auflösung von 240 mal 320 Pixel und stellt bis zu 262 000 Farben dar. Die Inhalte können auf Wunsch auch um 90 Grad gedreht auf dem Display dargestellt werden. Der Marktstart des Telefons ist für das dritte Quartal 2009 geplant.

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Teilen