lesen

eSlick: Günstigerer E-Book-Reader als Sony Reader oder Kindle

Foxit-Reader ohne drahtlose Schnittstellen, Kindle-2-Sprach-Funktion eingeschränkt
AAA
Teilen

Am 11. März soll der Sony-Reader auf den deutschen Markt kommen. Konkurrenz wird das rund 175 mal 122 mal 8 Millimeter große und 250 Gramm schwere Gerät möglicherweise bald schon vom 70 Gramm leichteren eSlick-E-Book-Reader vom Hersteller Foxit Software bekommen. Das amerikanische Unternehmen wird das 188 mal 118 mal 9,2 Millimeter große E-Book-Lesegerät in Hannover auf der Computermesse CeBIT (Halle 6, Stand G38) präsentieren. Der eSlick von Foxit soll ebenso wie der Sony-Reader über ein 6 Zoll großes E-Ink-Display (schwarz-weiß) mit einer Auflösung von 600 mal 800 Pixel verfügen, das vom selben Hersteller des Displays des Amazon Kindle gefertigt wird. Der Foxit eSlick soll TXT- sowie PDF-Dateien anzeigen und MP3-Dateien abspielen können. Andere Dateiformate können mit der Software PDF Creator in ein vom eSlick lesbares Format umgewandelt werden. E-Book-Reader eSlick, Bild: Foxit

Der interne Speicher des Foxit eSlick von 128 MB kann durch eine SD-Karte erweitert werden. Zudem steht ein USB-Anschluss zur Verfügung. Eine 2 GB große Speicherkarte ist ebenso bereits im Verkaufspaket enthalten wie ein USB-Kabel, ein AC-Adapter sowie ein kabelgebundenes Headset. Angetrieben wird das auf Linux basierende Gerät von Samsungs 400MHz-CPU S3C2440 ARM, für die Energieversorgung sorgt ein Lithium-Ionen-Akku. Laut Foxit soll der Nutzer des eSlick sich rund 8 000 Seiten anzeigen lassen können, bevor der Akku neu aufgeladen werden muss. Der Ladevorgang soll drei bis vier Stunden dauern.

Schnittstellen für die drahtlose Datenübertragung - beispielsweise WLAN oder Bluetooth - besitzt der Foxit-Reader nicht. So müssen Online-Inhalte immer erst auf den PC heruntergeladen und von dort auf den Foxit eSlick übertragen werden.

Günstigerer Preis zur Einführungsphase

Der Foxit eSlick kann in den USA seit einiger Zeit zum Einführungspreis von 259,99 Dollar (umgerechnet rund 200 Euro) vorbestellt werden und ist damit deutlich günstiger als der Sony Reader. Die Auslieferung des Lesegeräts von Foxit wird für Ende Februar bis Anfang März dieses Jahres erwartet. Nach der Einführungsphase soll der eSlick-Reader 299,99 Dollar kosten (235 Euro). Zum Vergleich: Der Sony Reader kann hierzulande für Preise ab 299 Euro vorbestellt werden, der Amazon Kindle 2 kostet 359 Dollar (281 Euro). Der Kindle wird aber auf absehbare Zeit nicht in Deutschland erhältlich sein.

Gegenüber teltarif.de erklärte das Unternehmen, dass der Foxit-Reader auch in Deutschland auf den Markt kommen soll. Zu einem möglichen Erscheinungstermin wollte das Unternehmen jedoch noch keine konkrete Angabe machen.

Nach Kritik: Kindle 2 von Amazon mit einschränkbarer Sprach-Funktion

Amazon hat derweil bekannt gegeben, Rechte-Inhabern von Werken die Möglichkeit zu bieten, die Sprachausgabe-Funktion seines Anfang Februar vorgestellten Kindle 2 selbstständig zu unterbinden. Diese als "experimental feature" implementierte Funktion ermöglicht das Vorlesen von Büchern, soll allerdings bezüglich der Sprachqualität bisher nur mäßig ausgereift sein.

Das Unternehmen reagiert damit offensichtlich auf Kritik unter anderem von der US-amerikanischen Autoren-Vertretung Authors Guild, die sich auch um Copyright-Belange kümmert und hier die Verletzung entsprechender Rechte sah. Gleichwohl betont Amazon seinerseits, dass die Sprach-Funktion keine Rechte verletzte und es sich somit um einen freiwilligen Rückzieher handele.

Derweil gibt es erste Gerüchte zu Details eines Kindle 3: Medienberichten zufolge soll das neue Gerät bereits Ende des Jahres erscheinen und über einen Touchscreen verfügen.

Weitere Artikel zum Thema E-Book-Reader

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Handy & Co."

Teilen