Satellit

Mit Thuraya über Satellit ab 20 Cent mobil telefonieren

Außerdem Satelliten-Handy Thuraya SO-2510 im Kleinformat verfügbar
AAA
Teilen (1)

Das Satelliten-Handynetz Thuraya war ursprünglich mit einer Abdeckung von Europa, Nordafrika, dem Nahen und Mittleren Osten gestartet. Inzwischen werden auch weite Teile Asiens und Ozeaniens abgedeckt. Die von Iridium bekannte weltweite Netzabdeckung bietet das System nach wie vor nicht. Dafür gibt es für Thuraya auch Handys, die kaum größer sind als Mobiltelefone für die terrestrischen Funknetze.

o2-Kunden können dank eines Roaming-Abkommens mit dem Satellitennetz-Betreiber auch ihre angestammte SIM-Karte nutzen und müssen so keine eigene Vertrags- oder Prepaidkarte für Thuraya besorgen, wenn sie nur hin und wieder über Satellit telefonieren wollen. Dabei kosten abgehende Gespräche nach Deutschland 1,67 Euro pro Minute, während eingehende Anrufe mit einem Minutenpreis von 1,59 Euro zu Buche schlagen.

Eco-SIM: Minutenpreise zwischen 20 und 40 Cent

Das Thuraya SO-2510
Foto: Thuraya.de
Thuraya selbst bietet Vertrags- und Prepaidkarten an, mit denen Telefonate zu Minutenpreisen ab etwa 20 Cent möglich sind. Allerdings lässt sich nicht jede SIM im gesamten Verbreitungsgebiet des Satellitennetzes nutzen. So kann die Thuraya-Eco-SIM beispielsweise in 83 der 140 vom Netz abgedeckten Staaten eingesetzt werden. Der Minutenpreis für Gespräche in die öffentlichen Fest- und Mobilfunknetze beträgt etwa 40 Cent und ist somit günstiger als das von der EU-Kommission verordnete Standard-Roaming-Preismodell.

Allerdings schlägt die Anschaffung eines Thuraya-Handys mit stolzen 688 Euro zu Buche. Zu diesem Preis bietet die Expeditionstechnik Därr, deutscher Thuraya-Händler, derzeit das Handy-Modell Thuraya SO-2510 an. Das Gerät ist 118 mal 53 mal 19 Millimeter groß. Es verfügt über ein 1,5 Zoll großes Display, das bis zu 65 000 Farben darstellen kann und eine Auflösung von 128 mal 128 Pixel bietet.

Auch der Versand und Empfang von SMS-Mitteilungen wird unterstützt. Mit einer o2-Karte kostet der SMS-Versand 56 Cent. Wer eine Eco-SIM-Karte von Thuraya einsetzt, zahlt für den Versand einer Kurzmitteilung rund 25 Cent. Selbst ein Hauch von Multimedia hält bei den Satellitenhandys allmählich Einzug. So verfügt das Thuraya SO-2510 auch über polyphone Klingeltöne.

Mobiles Internet für 4 Euro pro Megabyte

Mobile Datenübertragungen sind leitungsvermittelt mit auch aus den GSM-Netzen bekannten, langsamen 9,6 kBit/s möglich. Paketvermittelt sind bis zu 60 kBit/s im Downstream bzw. 15 kBit/s im Upstream möglich. Wer anstelle des Handys als Modem das speziell zu diesem Zweck entwickelte ThurayaIP einsetzt, kommt auf bis zu 444 kBit/s im Downstream bzw. 404 kBit/s im Upstream. Gut 5 US-Dollar (umgerechnet knapp 4 Euro) fallen je übertragenem Megabyte an.

Der Akku des Thuraya SO-5510 bietet nach Angaben des Anbieters eine Standby-Zeit von bis zu 30 Stunden. Alternativ sind bis zu zwei Stunden lange Telefonate möglich, bevor der Akku nachgeladen werden muss.

Teilen (1)