Green IT

CeBIT: "Null-Watt-PC" von Fujitsu Siemens

Green IT spielt eine immer wichtigere Rolle auf der Messe
Von dpa / ddp / Marc Kessler
AAA
Teilen

Unter dem Stichwort Green IT hat sich die CeBIT 2009 schwerpunktmäßig zum zweiten Mal "grünen" Produkten verschrieben. Auf 2000 Quadratmetern präsentieren Unternehmen wie Alcatel-Lucent, EnBW, Fujitsu Siemens, Hitachi, IBM, Nokia-Siemens und Sun energieeffiziente Lösungen.

Ansmann etwa, ein Spezialist für Ladetechnik und Energieversorgung, entwickelte die Gerätelinie "Zero-Watt", um dem Standby-Stromverbrauch den Kampf anzusagen. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen zum Beispiel Ladegeräte gezeigt werden, die sich nach getaner Arbeit selbst abschalten.

Allein in Deutschland wird der jährliche Stromverbrauch durch Standby-Funktionen laut Ansmann auf über 20 Milliarden Kilowattstunden geschätzt. Ein Vier-Personen-Haushalt benötige lediglich 4000 bis 5000 Kilowattstunden. Das Einsparpotenzial an CO2 werde europaweit auf 20 Millionen Tonnen geschätzt.

Fujitsu Siemens mit "Null-Watt-PC"

Esprimo Green PC
von Fujitsu Siemens
Generell gibt es auf der CeBIT kaum einen Bereich zwischen Netbook und Server, in dem Stromsparen keine Rolle spielen würde. Fujitsu Siemens [Link entfernt] zum Beispiel hat bereits einen Monitor auf den Markt gebracht, der im Standby keinen Strom mehr verbraucht. Nun soll eine entsprechende Stromspartechnik in diesem Jahr auch in PCs eingesetzt werden. Der Hersteller will auf der CeBIT einen "Null-Watt-PC" vorstellen. Die ersten Modelle des Esprimo Green PC sollen Mitte 2009 in den Handel kommen.

Weitere Artikel zum Thema "Green IT"

Weitere Meldungen zur CeBIT 2009

Teilen