ausgegrenut

Mobiler Adobe-Flash-Player kommt nicht für das iPhone

Andere mobile Plattformen werden künftig unterstützt
Von mit Material von dpa
Kommentare (6433)
AAA
Teilen

Der Software-Konzern Adobe hat einen wichtigen Schritt für die weitere Verbreitung von Video-Diensten und Spielen auf mobilen Geräten gemacht. Adobe wird die meisten gängigen Smartphone-Plattformen in die Lage versetzen, Multimedia-Anwendungen auf Basis seiner Flash-Software online ausführen zu können. Der kalifornische Softwarekonzern kündigte heute auf dem Mobile World Congress in Barcelona an, einen mobilen Adobe Flash Player für Windows Mobile, Google Android, Palm WebOS sowie die das Symbian-System von Nokia an. Das iPhone von Apple wird dabei auf absehbare Zeit keinen Flash-Player erhalten.

Interaktive Inhalte und Online-Programme auf der Basis von Flash können bislang nur von Desktop-Computern vollwertig dargestellt werden. Adobe hatte zwar in der Vergangenheit bereits eine "Lite"-Variante seines Flash-Players für Mobiltelefone veröffentlicht. Allerdings konnten damit nicht alle gängigen Flash-Anwendungen zum Laufen gebracht werden.

Auslieferung Ende 2009

Der Flash Player 10 für Smartphones soll nach Angaben von Adobe Ende 2009 and die Hardwarehersteller ausgeliefert werden. Erste Mobiltelefone mit dem Flash Player zehn sollen dann Anfang 2010 auf den Markt kommen. Zu einer möglichen Unterstützung des iPhone-Betriebssystems von Apple hatte Adobe-Chef Shantanu Narayen Anfang Februar in einem Interview noch in Aussicht gestellt, dass Adobe eine Flash-Anpassung für das iPhone OS veröffentlichen werde.

Apple: Patentverletzung bei der iPhone-Produktion?

Unterdessen haben die schottischen Firma Picsel Research und Picsel Technologies den iPhone-Hersteller Apple wegen der angeblichen Verletzung von Patenten an verschiendenen Screen-Rendering-Funktionen verklagt. Einem Bericht von Dow Jones zufolge haben die schottischen Firmen mehrere Millionen Dollar in die Entwicklung der Technik investiert, mit die Anzeige auf dem Handy-Display beschleunigt. harmony.fm gibt es jetzt auch für das iPhone

Wie die Kläger argumentieren, sei es wahrscheinlich, dass Apple die patentierte Technik bei seinen Multimedia-Handhelds eingesetzt hat, um die Anzeige des Bildschirm-Inhalts nach Veränderungen (Öffnen oder Schließen von Programmen, Surfen im Internet, Zoomen auf Webseiten oder Fotos) zu verbessern. Zu den zahlenden Kunden der schottischen Firmen zählen derzeit bereits Hersteller wie Nokia, Palm und Motorola.

Webradio: Neue kostenlose Programme im AppStore

Während die Aktionen zum Valentinstag, bei denen es einige Programme im Apple AppStore zu vergünstigten Preisen hab, beendet wurden, sind inzwischen neue kostenlose Applikationen für das iPhone und das iPhone 3G zu bekommen. So bietet der landesweite hessische Privatsender Hit Radio FFH neben seinem Hauptprogramm nun auch die Jugendwelle planet radio, den Oldiesender harmony.fm und das neue Programm MyFun Radio im AppStore an. Dabei müssen die Applikationen einzeln geladen und installiert werden. Der Empfang ist über WLAN und UMTS möglich, wie auch ein Test der teltarif.de-Redaktion gezeigt hat. Künftig soll es von FFH für das iPhone auch Musik-Spartenkanäle geben, die derzeit bereits über die Homepage des Senders zu empfangen sind.

Teilen

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2009

Weitere Meldungen zum Apple iPhone und Apple iPhone 3G