MWC-Studie

"Mobile Datendienste sind kein Luxus"

Weltweit vier Milliarden SIM-Karten, aber bislang surfen erst 100 Millionen mobil
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Die Nutzung mobiler Internet-Dienste steht einer Studie zufolge vor einem massiven Schub. 41 Prozent der Mobilfunk-Nutzer in Europa und 71 Prozent in den USA gehen davon aus, dass sie demnächst täglich unterwegs Daten-Dienste wie das Internet nutzen werden, wie eine Umfrage des Marktforschers Nielsen und des Telekommunikations-Dienstleisters Tellabs ergab. Zugleich befürchten die Verbraucher hohe Kosten, unübersichtliche Tarifmodelle und Schwächen bei der Netzqualität, berichteten die Unternehmen heute zur Mobilfunk-Messe Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. Sie hatten im vergangenen Herbst 50 000 Mobilfunk-Nutzer in Europa und den USA befragt.

"Mobile Datendienste sind kein Luxus, sondern eine notwendige Investition, die die Verbraucher trotz der wirtschaftlichen Lage planen", betonte Tellabs-Manager Pat Dolan. Der starke Anstieg des Datenverkehrs werde die Netzbetreiber vor erhebliche Herausforderungen stellen.

Weltweit: Vier Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse

Dazu passen auch einige Zahlen, die anlässlich der MWC in Barcelona präsentiert wurden: Weltweit gab es zuletzt rund vier Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse. Der Zuwachs geht dabei nicht nur auf neue Handy-Nutzer zurück, sondern auch darauf, dass in immer mehr Geräte wie Netbooks gleich Mobilfunk-Chips eingebaut werden. Für dieses Jahr rechnen Branchenexperten mit einem Anstieg auf 4,5 Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse und mit sechs Milliarden bis 2013. Im Jahr 2005 hatte es erst zwei Milliarden Mobilfunk-Anschlüsse gegeben.

Andererseits werden erst 100 Millionen der Mobilfunk-Anschlüsse für das mobile Internet genutzt. Hier ist - wie die Studie von Nielsen und Tellabs bestätigt - mit einem massiven Anstieg zu rechnen. Die Financial Times Deutschland (FTD [Link entfernt] ) berichtet in ihrer heutigen Ausgabe unter Berufung auf eine Studie der Beratungsfirma Booz [Link entfernt] & Company, dass die durchschnittliche Mobilfunkgesprächsminute in Deutschland von aktuell 13 Cent auf nur noch 9 Cent im Jahr 2012 fallen wird. Das mobile Internet könnte also auch für die Netzbetreiber eine Möglichkeit sein, weiterhin ausreichende Umsätze in Zeiten fallender Minutenpreise zu generieren.

Teilen

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2009