verspätet

Samsung: Android-Handy erst in der zweiten Jahreshälfte

Außerdem Office- und Navigations-Software für Google-Handys
Kommentare (589)
AAA
Teilen

Anders als erwartet wird es auf dem Mobile World Congress in der kommenden Woche in Barcelona noch kein Handy mit Android-Betriebssystem von Samsung geben. Das berichtet die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf Younghee Lee, Leiter Marketing bei Samsung Mobile. Intern seien Handys mit dem von Google initiierten Betriebssystem in Planung. Diese seien aber erst in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten.

Dagegen wird nach dem Guardian-Bericht damit gerechnet, dass HTC auf der Messe das T-Mobile G2, Nachfolger des derzeit aktuellen Android-Handys G1, zeigt. Beim neuen Modell soll der Hersteller auf eine reine Touchscreen-Bedienung setzen. Die zusätzliche QWERTZ-Tastatur fehlt.

Die Absätze des T-Mobile G1 liegen in Großbritannien offenbar deutlich hinter den Erwartungen zurück. Insgesamt hat T-Mobile UK dem Zeitungsbericht zufolge im Herbst 2008 sogar rund 16 000 Kunden verloren, während der Mitbewerber Vodafone im gleichen Zeitraum 449 000 Neukunden gewinnen konnte.

In Kürze auch kostenpflichtige Software im Android Market

Quickoffice wird auf dem Mobile World Congress erstmals eine Version seines Office-Tools für Android-Handys zeigen. Damit sollen auf dem T-Mobile G1 und künftigen weiteren Android-Handys Office-Dokumente angezeigt werden können. Außerdem lassen sich Texte und Tabellen auch bearbeiten. Ein vergleichbares Software-Paket hat auch DataViz angekündigt.

Von beiden Anbietern war bislang allerdings nicht zu erfahren, ab wann und zu welchen Preisen die neuen Pakete zu haben sein werden. Wie das Wall Street Journal berichtet, soll es in den nächsten Tagen für Software-Anbieter auch möglich sein, kostenpflichtige Tools über den Android Market zu verkaufen. Bislang gab es nur kostenlose Programme, wobei einige Firmen mit dem Trick gearbeitet haben, eine kostenfreie Demo-Version anzubieten. Zur Freischaltung der Vollversion ist dann die Eingabe eines Lizenzschlüssels nötig, der über die Anbieter-Homepage erworben werden kann.

Telenav kündigt unterdessen für amerikanische Kunden den Start der ersten Navigationslösung für das T-Mobile G1 an. Für 30 Tage ist der Service kostenlos. Danach werden Monatsgebühren in Höhe von 9,99 US-Dollar (umgerechnet etwa 7,75 Euro) fällig. Ob und wann auch Kunden in Europa bedient werden, ist noch nicht bekannt.

Teilen

Weitere Meldungen zum Mobile World Congress 2009

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android

Artikel aus dem Themenmonat "Handy & Co."