Terminierungsentgelte

Matthias Kurth: Mobilfunk-Terminierungsentgelte werden gesenkt

Bundesnetzagentur-Chef bestätigt Senkung ab April gegenüber teltarif.de
Von Marc Kessler
Kommentare (564)
AAA
Teilen

Die Bundesnetzagentur wird am 31. März eine Senkung der Terminierungsentgelte im Mobilfunk beschließen. Das sagte Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth am Rande der VATM-Investorenkonferenz in Berlin gegenüber teltarif.de. Wörtlich sagte Kurth: "Die [Terminierungsentgelte] gehen sicherlich nach unten."

Da die Mobilfunknetze immer besser mit Sprach- und Datenverbindungen ausgelastet würden, sei ein "Sinken der Terminierungsentgelte vorprogrammiert", so Kurth. Dabei habe man noch nicht entschieden, ob es eine Einmalsenkung oder aber eine Senkung der Entgelte in mehreren Stufen über einen längeren Zeitraum gebe. Mit der Senkung der Terminierungsentgelte erteilt die Bundesnetzagentur vor allem dem Mobilfunker o2 eine klare Absage. Die Münchener hatten eine Erhöhung der Gebühren von aktuell gültigen 8,8 Cent (netto) für die D-Netze auf 16,43 Cent pro Minute ab April beantragt.

Heute hatte die Bundesnetzagentur auch die vier Mobilnetzbetreiber zur mündlichen Verhandlung über die Interconnection-Entgelte nach Bonn geladen. Kurth zeigte sich im Gespräch mit teltarif.de davon überzeugt, dass es auch künftig weitere Senkungen der Entgelte geben werde - "genauso wie in ganz Europa". Kurth: "Wir sind in Deutschland [mit den Senkungen] noch nicht am Ende."

Weitere Artikel zum Thema Regulierung der Terminierungsentgelte im Mobilfunk

Teilen