Sperre

E-Plus sperrt weitere Festnetz-Einwahlnummern

Betroffen sind Calling-Card-Einwahlen und Konferenz-Systeme
Kommentare (331)
AAA
Teilen (2)

o2 hat schon vor rund einem Jahr damit begonnen, stark frequentierte Festnetz-Einwahlnummern beispielsweise von Chat-Lines und Calling-Cards zu sperren oder zu limitieren. E-Plus zog einige Monate später nach, begnügte sich aber bislang mit der Sperre nur einiger weniger Rufnummern.

Seit einigen Tagen sind aus dem E-Plus-Netz weitere Festnetz-Nummern nicht mehr erreichbar, wie Leser gegenüber teltarif.de erklärten. Ein Test der teltarif.de-Redaktion zeigte, dass beispielsweise die Hamburger Einwahlnummer des Telefon-Konferenzsystems Talkyoo , die Berliner Festnetznummer des Calling-Card-Betreibers Simmini und eine Zugangsnummer von BudgetMobil nicht mehr aus dem E-Plus-Netz erreichbar sind.

Alternative Einwahlnummer bei Simmini

Simmini teilte unterdessen mit, für die Kunden eine alternative Zugangsnummer geschaltet zu haben. Diese liegt im Ortsnetz Hannover. Allerdings ist es naturgemäß nicht auszuschließen, dass der Netzbetreiber längerfristig auch diesen Zugang zur Calling-Card-Plattform blockiert.

Betroffen von der Beeinträchtigung sind offenbar alle im E-Plus-Netz telefonierenden Handy-Kunden. Auch für Nutzer einer SIM-Karte von Marken wie Base, simyo oder Ay Yildiz sind die Einwahlnummern gesperrt. Dabei macht der Netzbetreiber auch keinen Unterschied zwischen Kunden mit einem Laufzeitvertrag und Nutzern einer Prepaidkarte.

Aus dem virtuellen vistream-Mobilfunknetz, das die Funkmasten von E-Plus mitnutzt, sind die betroffenen Rufnummern weiterhin ohne Probleme zu erreichen. Kunden von Marken wie solomo, sunsim oder TouristMobile sind von der Beeinträchtigung somit nicht betroffen, auch wenn sie über die Basisstationen von E-Plus telefonieren.

Ansage informiert über Sperre

Während o2-Kunden nach der Anwahl einer gesperrten oder limitierten Festnetznummer in der Regel nur ein Besetztzeichen oder eine "leere Leitung" hören, weist E-Plus mit einer kostenlosen Ansage auf die Sperre hin. Der Ansage zufolge ist die gewählte Rufnummer aus dem E-Plus-Netz nicht zu erreichen. Von der E-Plus-Pressestelle war bislang keine Stellungnahme zur Sperre weiterer Festnetz-Rufnummern zu bekommen.

Teilen (2)