Netbook

Netbook-Schnäppchen aus Polen

Hersteller Comes SA bietet drei Modelle für Linux und Windows XP an
Von Jan Rähm
AAA
Teilen

Wer mehr oder weniger in Grenznähe wohnt oder einen Ausflug in das östliche Nachbarland plant, der kann sich bei Bedarf ein nettes Mitbringsel gönnen. Der nach eigenen Angaben größte Notebook-Hersteller in Zentral- und Osteuropa, Comes SA, hat jetzt drei kleine Netbooks in verschiedenen Größen und Ausstattungsvarianten im Angebot. Das günstigste Netbook wechselt schon für 180 Euro seinen Besitzer.

Weniger als 1 Kilogramm Gewicht auf der Waage, 8 Zoll Bildschirmdiagonale und 800 mal 480 Pixel Auflösung, Via-C7-M-Prozessor mit 1,2 GHz und 1 GB Arbeitsspeicher - so zeichnet sich das Aristo Pico 740, das kleinste der drei Netbook-Modelle, aus. Das Aristo Pico 740 vertreibt der Hersteller ab umgerechnet 180 Euro. Darin enthalten sind außerdem eine 40 GB fassende Festplatte und eine Webcam sowie Bluetooth. Als System ist eine Linux-Version installiert. WLAN kostet rund 8 Euro Aufpreis.

Die Top-Version des Mini-Geräts kostet rund 230 Euro und bringt eine größere Festplatte sowie Windows XP Home als Betriebssystem mit. Bemerkenswert ist der Ausgang für ein externes Anzeigegerät. Dieser ist als DVI ausgeführt, liefert jedoch nur eine maximale Auflösung von 1 280 mal 1 024 Pixel.

Das Spitzenmodell Aristo Pico 840

Aristo Pico 740 Ein wenig größer und ein wenig schwerer ist das Aristo Pico 840. Es wird ebenfalls von einer Via-CPU vom Typ C7-M mit 1,2 GHz angetrieben. Das 8,9 Zoll große Display löst laut Spezifikation magere 800 mal 480 Pixel auf. Unter Windows sollen 1 024 mal 600 Pixel möglich sein. Zur weiteren Ausstattung gehören Bluetooth 2.0, WLAN b/g, 60 GB HDD, 1 GB RAM und eine Webcam. Das Netbook ist für knapp 234 Euro mit vorinstalliertem Linux und für knapp 40 Euro mehr baugleich mit Windows XP zu haben.

Als Spitzenmodell bietet Comes SA das Aristo Pico i300 an. Dieses Netbook wird vom im Segment derzeit üblichen Intel Atom N270 mit 1,6 GHz angetrieben. Der Arbeitsspeicher umfasst je nach Ausbaustufe 1 GB oder 2 GB. Zur Datenspeicherung stehen Festplatten mit 80 GB beziehungsweise 160 GB zur Verfügung. WLAN, Bluetooth und eine Webcam sind ebenfalls an Bord wie auch ein VGA-Ausgang. Als Display kommt ein LED-hintergrundbeleuchtetes Exemplar in 10 Zoll und mit einer Auflösung von 1 024 mal 600 Pixel zum Einsatz.

Das Gewicht des Netbooks beträgt 1,1 Kilogramm. Die Preise für das Aristo Pico i300 beginnen in der kleinsten Ausstattung bei umgerechnet 265 Euro mit Linux-System und 300 Euro mit Windows XP. Die Variante mit großer Festplatte und Windows XP wird für 352 Euro veräußert. Das scheinbar beste Angebot besteht im Modell mit 2 GB RAM, großer Festplatte und Linux-System. Dieses Gerät soll 327 Euro kosten.

Die Geräte werden in Polen über den Handel vertrieben. Auch online sind sie über die Website des Herstellers zu beziehen. Ob auch nach Deutschland und andere Teile Europas versendet wird, ist der Website nicht zu entnehmen.

Weitere Meldungen zu Netbooks

Teilen