Standard

Die Basis-Anschlüsse der Deutschen Telekom im Vergleich

Inklusivminuten müssen nicht immer eine Ersparnis bedeuten
Von Anja Zimmermann
AAA
Teilen (5)

Für Kunden, an deren Wohnort ein Anschluss alternativer Festnetzanbieter nicht möglich ist und die keinen DSL-Anschluss benötigen oder bekommen, gibt es günstigere Alternativen als den Standard-Anschluss Call Plus der Deutschen Telekom. Zum einen kann der Kunde, wie berichtet, auf ein Mobilfunknetz ausweichen. Doch auch, wer bei der Telekom bleibt, kann sparen. Die Tarife Call Start und Call Basic, mittlerweile ebenfalls Angebote zum reinen Telefonanschluss der Deutschen Telekom, haben zwar eine Vertragslaufzeit von einem Jahr, sind jedoch dank günstigerer Minutenpreise und Inklusivminuten für manche Nutzer preiswerter.

Analog
(Preise in Euro)
Call
Plus
Call
Start
Call
Basic
Grundgebühr 18,95 17,95 19,95
Freiminuten - - 120
Kosten nach  
30 Minuten 19,981) 18,82 19,95
69 Minuten 21,311) 19,95 19,95
120 Minuten 23,061) 21,40 19,95
150 Minuten 24,101) 22,30 20,82
Stand: 23.01.2009
1) Rechnerischer Preis, bei Gesprächsanteil
von 25 Prozent pro Zeitzone und Ziel
Wir geben Ihnen Tipps mit welchem dieser drei Telekom-Tarife Sie, ihrem Telefonie-Verhalten entsprechend, sparen können.

Call Plus - Call Basic - Call Start

Der als Grundversorgungs-Tarif bekannte Call Plus, liegt mit einer Grundgebühr von 18,95 Euro (analog) und 26,95 Euro (ISDN) preislich zwischen den Tarifen Call Start (17,95 Euro/25,95 Euro) und Call Basic (19,95 Euro/27,95 Euro). Die unterschiedliche Tarifstruktur mit unterschiedlichen Preisen zu den unterschiedlichen Tageszeiten spielt beim Vergleich von Call Plus und Call Start keine Rolle, da durch die Vorwahl einer Call-by-Call-Nummer bei beiden Tarifen jeweils ein Anbieter mit einem günstigeren Preis gewählt werden sollte, um Geld zu sparen. Der Tarif Call Plus hat de facto keine Mindetvertragslaufzeit, Call Start und auch Call Basic haben eine Laufzeit von 12 Monaten. Bevorzugt der Kunde also die Möglichkeit jederzeit kündigen zu können, kostete ihn das im Monat 1 Euro Grundgebühr mehr. Einschränkung bei Call Plus: Zusatzoptionen wie beispielsweise die Country Flat oder Festnetz zu Mobil sind bei Call Plus nicht zubuchbar. Für Telefon-Kunden die viel ins europäische Ausland telefonieren, ist die Country Flat 1 für 3,94 Euro im Monat ein günstiges Angebot, das es in der Form bei keinem Call-by-Call- oder Pre-Selection-Anbieter gibt.

Der Tarif Call Basic ist hingegen 1 Euro teurer als Call Start, beinhaltet aber auch 120 Freiminuten ins deutsche Festnetz. Diese Freiminuten rentieren sich vor allem für jene Kunden, die zu den Konditionen der Telekom telefonieren. Da bei Call Plus ein Ferngespräch in der Hauptzeit stolze 5,1 Cent pro Minute und in der Nebenzeit immer noch 3 Cent pro Minute kostet, kann der Kunde für die Preisdifferenz von einem Euro gerade einmal 20 Minuten bzw. 33 Minuten telefonieren. Bei Ortsgesprächen, die mit 4 Cent bzw. 1,6 Cent pro Minute abgerechnet werden, sind es im teureren Fall lediglich 25 Minuten telefonieren und im günstigeren Fall 62 Minuten. Gespräche zum Handy, ins Ausland und zu Sonderrufnummern werden in beiden Tarifen extra berechnet. Diese Kosten sind jeweils identisch. Warum bei der Telekom Tarife mit möglichst geringer Grundgebühr ausgewählt werden sollten, lesen Sie auf der folgenden Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen (5)