Digital Radio

Neustart von digitalem Radio verzögert sich erneut

Norddeutsche Länder blockieren Frequenzanmeldung bei Netzagentur

Eigentlich sollte zur diesjährigen IFA der Neustart des Digital Radios im DAB+-Standard erfolgen. Doch daraus wird wohl nichts, denn die Rundfunkkommission der Länder hat die Bedarfsanmeldung für Frequenzen bereits mehrfach verschoben. Wie der Branchendienst kress berichtet, soll nun aktuell im März 2009 die Anmeldung gegenüber der Bundesnetzagentur geltend gemacht werden. Erst wenn die Frequenzen und der Netzbetreiber fest stehen, können die Kapazitäten - unter anderem ist ein Ensemble für bundesweite Programme geplant - von den Landesmedienanstalten ausgeschrieben werden. Damit verzögert sich der Neustart des kränkelnden Digitalradios einmal mehr.

Schuld an der Verschiebung der Bedarfsanmeldung sind laut kress hauptsächlich die norddeutschen Bundesländer. Diese wollten die Bedarfsanmeldung so lange vertagen, bis sie im kommenden Rundfunkstaatsvertrag sichergestellt haben, dass der NDR in jedem der Bundesländer ein zusätzliches Digitalradioprogramm ausstrahlen darf, hieß es.

Auf- und Abschaltungen

Ein kleiner Lichtblick bei so vielen Hiobsbotschaften rund um das digitale Radio im DAB-Modus ist die Nachricht, dass in Sachsen-Anhalt das Programmangebot im landesweiten Kanal 12 ausgeweitet wurde. Neu hinzu gestoßen sind die Privatsender Radio Brocken und Nova Radio, die bisher nur lokal per L-Band im Raum Halle und Magdeburg verbreitet wurden. Die Verbreitung im L-Band wurde aufgegeben. Das landesweite Ensemble ist in ganz Sachsen-Anhalt sowie in Teilen Thüringens, Sachsens, Brandenburgs und Niedersachsens zu empfangen.

Der Dance-Sender Nova Radio ist dagegen nicht mehr im bayerischen Digitalradio zu hören. Vorangegangen war ein monatelanger Streit zwischen dem Sender und der Betreibergesellschaft Bayerische Medien Technik (BMT). Bei der Verhandlung um neue Verbreitungsverträge sollte Nova Radio die Kosten für die Verbreitung für die kompletten vier Jahre bezahlen, selbst wenn der Sender seinen Sendebetrieb frühzeitig eingestellt hätte, erklärte Markus Stein, Geschäftsführer von Nova Radio gegenüber dem Internetdienst Radiowoche. Dies konnte der Sender nicht akzeptieren.

Eine positive Nachricht für Besitzer von DAB-Geräten ist, dass der deutschsprachige Belgische Rundfunk sein zweites Hörfunkprogramm BRF 2 jetzt auch in ganz Wallonien über das digitale Radio ausstrahlt. So können etwa Besucher der Hauptstadt Brüssel und Touristen auf dem Weg zu den Badeorten an der Nordseeküste das Schlager- und Oldie-Programm mit einem digitalen Radioempfänger hören. Bisher wurde nur die Pop- und Infowelle BRF 1 über DAB gesendet.