ultra

OQO Model 2+: UMPC für Windows Vista

Kompakter Winzling mit OLED-Touchscreen
AAA
Teilen

Der amerikanische Hardware-Hersteller OQO setzt bereits seit einigen Jahren auf Ultra Mobile PCs (UMPCs). Diese sind zwar noch kleiner als Netbooks, aber auch um einiges teurer. Vor zwei Jahren stellte OQO bereits UMPCs vor, die damals zwar noch mit Windows XP ausgeliefert wurden, später aber auch mit Windows Vista betrieben werden konnten.

Anlässlich der aktuellen CES stellte OQO nun ein neues Modell vor. Das OQO Model 2+ arbeitet mit Windows Vista, hat einen OLED-Touchscreen, 2 GB Arbeitsspeicher und basiert auf dem Intel-Atom-Prozessor Z540 mit 1,86 GHz. Es gibt auch eine abgespeckte Version mit dem Z520-Chip und 1 GB Arbeitsspeicher, hier kommt statt Vista dann doch wieder XP zum Einsatz. OQO Model 2+
Bild: OQO

Der Winzling ist etwa 14 Zentimeter breit, acht Zentimeter hoch und etwa 2,5 Zentimeter dünn. Als Gewicht wird 1 lb angegeben, also 454 Gramm. Das 5-Zoll-OLED-Display hat eine Auflösung von 800 mal 480 Pixel. Schiebt man es beiseite, gibt es eine darunter liegende QWERTZ-Tastatur plus Trackpoint. Natürlich kann eine Dateneingabe auch per Stylus über den Touchscreen erfolgen. Trotz der kompakten Bauform gibt es 120-GB-Festplatte.

Auch was die Datenübertragung angeht, ist der UMPC mit WLAN, Bluetooth und UMTS/HSDPA-Unterstützung gut ausgestattet. Über einen HDMI-Grafik-Ausgang lassen sich auf einem externen Bildschirm Auflösungen bis zu 1 920 mal 1 200 Full HD darstellen. Mit dem mitgelieferten Standard-Akku soll das Gerät rund 3,5 Stunden durchhalten, ein optional erhältlicher stärkerer Akku kann die Laufzeit verdoppeln. In den USA soll das OQO Model 2+ noch im ersten Halbjahr diesen Jahres auf den Markt kommen. In der günstigsten Version wird es in den USA ab etwa 1000 Dollar (rund 735 Euro) erhältlich sein.

Weitere Meldungen zur CES 2009

Teilen