homeplug

Flexible Netzwerke über Strom-, Telefon- und Antennenkabel

HomePlug AV ist fast jedes Kabel recht
Von Günther Ohland

Es gibt viele Wege, Daten, Videos, Musik und Bilder im Gebäude zu übertragen. Neben dem klassischen Ethernet-Kabel haben sich auch WLAN und Datenübertragung per Stromkabel (Powerline) etabliert. Diese Übertragungsmedien sind gut geeignet für Eigenheime und kleine Büros.

Bei der nachträglichen Ausstattung älterer Gebäude mit Netzwerken und Breitband-Internet-Zugängen in mehreren Räumen sind jedoch durch die Bausubstanz manchmal Grenzen gesetzt. Es kann sein, dass dicke stahlarmierte Wände die Funkübertragung für das WLAN stören. Für die nachträgliche Verlegung von Ethernet-Kabel unter Putz müssen entsprechende Kanäle in die Wände gefräst werden, was mit Lärm, Staub und Dreck einhergeht. Auch Mehrfamilienhäuser, Hotels und Schulen bedürfen manchmal schon wegen ihrer räumlichen Ausdehnung anderer Techniken. Der von Powerline bekannte und bewährte Standard HomePlug AV [Link entfernt] lässt sich nicht nur für die Datenübertragung per Stromkabel, sondern auch auf Telefon- und Antennenkabel anwenden, welche auch in älteren Häusern häufig schon vorhanden sind. Seit längerem bieten mehrere Hersteller passende Geräte an. Deren Einsatz im größeren Gebäudeanlagen wird im Folgenden beleuchtet. In welchen Fällen sich der HomePlug-Standard auch für private Nutzer im Eigenheim eignet, wird auf teltarif.de in einem weiteren Artikel in einigen Wochen berichtet.

HomePlug-Adapter devolo dLan 200 AVpro
Bild: devolo
In Hotels, Seniorenheimen und Wohnanlagen wird HomePlug AV über Stromkabel, Telefon-Zweidrahtleitung und Koax-Antennen-Kabel schon erfolgreich eingesetzt. Das Aachener Unternehmen devolo verfügt mit seinen dLAN 200 AVpro bereits europaweit über Installationen. Die Standards "HomePlug" und "HomePlug AV", welche beim Powerline-Verfahren genutzt werden, nutzen das 230-Volt-Stromkabel, um Netzwerk-Daten als hochfrequente Signale zu übertragen. Dabei verhält sich die Netzfrequenz von 50 Hertz für die Stromversorgung gegenüber der Hochfrequenz von 4 MHz bis 30 MHz für die Datenübertragung fast wie Gleichspannung. Sie ist für die Datenübertragung nicht relevant. Warum also nicht das gleiche Verfahren anwenden, um Daten über Telefon-Zweidraht-Leitung oder das Koaxial-Antennenkabel "huckepack" mit zu transportieren? Die Nutzdaten für Kabel- und Satelliten-TV liegen weit oberhalb des HomePlug-Frequenzbandes, deswegen wird der TV-Empfang nicht beeinträchtigt. Durch geschickte Kombination von HomePlug Powerline und Koax lassen sich in bestimmten Fällen Netzwerke flexibel und zu deutlich geringeren Kosten aufbauen, als dies durch eine strukturierte LAN-Verkabelung möglich wäre.

Eigenschaften

Die Übertragungsraten der Adapter erreichen zwar bis zu 200 MBit/s, aber für den Nutzer selbst bleiben davon meist etwa 80 MBit/s bis 90 MBit/s übrig. Damit ist das Netzwerk allerdings immer noch auch für breitbandige Multimedia-Anwendungen und bandbreitenintensive Internet-Anwendungen geeignet. Das verwendete Protokoll beinhaltet eine Quality-of-Service-Funktion zur Datenpriorisierung, etwa um sicher zu stellen, dass ein Datei-Download beispielsweise nicht zu Abbrüchen eines Video-Streams beim Internet-TV führt. Die Reichweite ist vom Übertragungsmedium abhängig. So sind mit dem Stromkabel 200 Meter, mit dem Telefonkabel 600 Meter und auf Koax-Kabeln bis zu 1500 Metern zu überbrücken. Kritiker bemängeln allerdings, dass die Übertragung per Stromkabel durch Strahlung von anderen Elektrogeräten gestört werden könne.

HomePlug in der Schule

Die Bach-Grundschule in Dortmund besteht aus drei Gebäudeteilen, für die ein gemeinsames Computernetzwerk eingerichtet werden sollte. Im Verwaltungstrakt befinden sich ein Computerraum, die Lernwerkstatt und ein weiterer Arbeitsraum mit PCs. HomePlug für das Schul-Netzwerk
Bild: devolo
Während die PCs im fest eingerichteten Computerraum per Switch und LAN-Kabel angeschlossen sind, kommuniziert der Switch selbst per Powerline über das Stromkabel mit den anderen PCs im Gebäude. Die Verbindung zu den Gebäudeteilen zwei und drei erfolgt per Zweidraht-Leitungsbrücke. Auf beiden Seiten des Kabels befindet sich je ein dLAN 200 AVpro2. Beide Brückenenden kommunizieren wiederum per Powerline mit den hinter ihnen angeordneten PCs. Die PCs in den Klassenräumen sind mit Powerline über die Steckdose im Schulnetzwerk eingebunden.

Lesen Sie auf der zweiten Seite, wie HomePlug-Adapter bei der flächendeckenden Ausstattung von Wohnungen mit Breitband-Internet in der Wohnungswirtschaft eingesetzt werden und in welchen Fällen sich der Einsatz von HomePlug-Geräten bei der Modernisierung von Gebäudeanlagen lohnen kann.

1 2