Ratgeber

Weihnachtsgrüße: So telefonieren und surfen Sie günstig

Tipps & Tricks für günstige Telefonate zu Weihnachten
AAA
Teilen

An den Weihnachtsfeiertagen steht traditionell die Familie im Vordergrund. Doch da nicht jeder an den Feiertagen besucht werden kann, wird der restliche Teil der Familie angerufen. Wer nicht telefoniert und Weihnachten lieber für sich alleine verbringt, der kann das Internet nutzen. Wir geben Ihnen wenige Tage vor dem Fest Tipps und Tricks, wie Sie bei der Kommunikation mit Ihren Lieben sparen können.

Der Klassiker unter den Sparmöglichkeiten ist Call by Call. Dieses Verfahren steht allen Kunden der Deutschen Telekom zur Verfügung. Kunden alternativer Anbieter können das Verfahren nicht nutzen. Auch für Telekom-Kunden ist Call by Call nicht immer sinnvoll. Wer etwa eine Festnetzflatrate gebucht hat, hat keine Veranlassung, für innerdeutsche Festnetzgespräche einen kostenpflichtigen Call-by-Call-Anbieter zu nehmen. Doch nicht für jeden lohnt sich eine Flatrate.

Günstige Call-by-Call-Tarife für die Feiertage

Wer an den beiden Weihnachtsfeiertagen zu günstigen Konditionen telefonieren möchte, kann dieses mit der 01075, 01070 oder 01090 machen. Die drei Anbieter berechnen an den Feiertagen rund im die Uhr 0,94 bis 1 Cent pro Minute für Ferngespräche. Bei 01070 und 01090 gilt dieser Tarif auch für Ortsgespräche.

Wer ein Handy anrufen möchte, kann dieses günstig über die 01085 oder 01097 tun. Beide Anbieter haben eine Tarifansage und berechnen weniger als 10 Cent pro Minute. Die 01083 garantiert ab morgen bis Silvester einen Minutenpreis von 9,7 Cent pro Minute. Wer Verwandte im Ausland anrufen möchte, der sollte sich vor dem Gespräch in unserem Tarifrechner informieren. Denn eine Allgemein-Empfehlung für Auslandsgespräche gibt es nicht. Arcor (01070) bietet noch bis zum 20. Januar 2009 eine Aktion an, bei der Gespräche ins Festnetz von Österreich, Frankreich, Italien, Schweiz oder Kanada 0,89 bis 0,98 Cent pro Minute kosten. Hier müssen keine Tarifschwankungen befürchtet werden. Das gilt auch für die 01083, die zwischen dem 23. Dezember und 1. Januar Telefonate für 1,2 Cent pro Minute in die USA und zu Festnetzanschlüssen in Polen, Norwegen, Großbritannien, Schweden oder Tschechien berechnet.

Heiligabend ist kein Feiertag

Vorsicht gilt es walten zu lassen, wer an Heiligabend telefoniert. Hier gelten nicht, wie oftmals angenommen, die Wochenend- bzw. Feiertagstarife, sondern die regulären Werktags-Tarife. Und diese sind, zumindest was Festnetzgespräche am Tag angeht, ungleich höher. Vor 19 Uhr sollte daher für Ortsgespräche die 01079 und für Ferngespräche die 01052 oder 01097. Weitere Nummern finden Sie jederzeit in unserem Tarifrechner.

Wer seinen Anschluss bei einem Alternativanbieter geschaltet hat, der kann kein Call by Call nutzen. Allerdings kann er mit einigen Tricks doch bei Gesprächen ins Ausland oder zum Handy gespart werden. Einer dieser Tricks heißt Callthrough. Dabei ruft der Kunde mittels seiner Festnetzflatrate kostenlos über eine Alternativ-Anbieter eine Festnetznummer des jeweiligigen Callthrough-Anbieters an und telefoniert von hier aus weiter zu den Konditionen des Anbieters. Einer dieser Callthrough-Anbieter - nämlich flat2flat - hält noch bis einschließlich des 2. Weihnachtsfeiertags eine Aktion für Neu- und Bestandskunden bereit, wodurch die Minutenpreise um 40 Prozent sinken. Dadurch sinken die Minutenpreise für Gespräche zu Handys auf 7,7 Cent - ein Tarif, der sogar für Telekom-Kunden interessant ist. Wer allerdings noch zu Weihnachten das Guthaben nutzen will, sollte sich beeilen. Der Anbieter verlangt Vorauskasse per Überweisung. Wer bis Heiligabend einen Überweisungsbeleg an den Anbieter faxt, soll das Guthaben noch vor dem Fest freigeschaltet bekommen. Übrigens: Genutzt werden kann ein solcher Callthrough-Anbieter auch mit einer Flatrate vom Handy aus. Das ist vor allem bei netzexternen Gesprächen und Telefonaten ins Ausland.

Wie Sie an Weihnachten beim Internetzugang und beim SMS-Versand sparen können, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Weihnachtsangebote"