verspätet

Mobiles Internet bei T-Mobile Prepaid seit heute im Minutentakt

Taktungs-Änderung bei der XtraCard mit einer Woche Verspätung umgesetzt
AAA
Teilen

Seit Oktober verkauft T-Mobile das Apple iPhone 3G in der Version mit 8 GB Speicherplatz auch an Kunden, die sich anstelle eines festen Vertragsverhältnisses für eine Prepaidkarte entscheiden. Allerdings war die Abrechnung der Datendienste auf der Prepaid-Plattform von T-Mobile bislang eine Kostenfalle. Selbst wenn man nur für wenige Sekunden online war - beispielsweise weil versehentlich der Safari-Browser-Button auf dem iPhone-Display angeklickt wurde, wurden stolze 90 Cent vom Guthaben auf der Karte abgebucht.

Seinerzeit versprach T-Mobile für den Dezember Besserung. Die Abrechnung des Prepaid-Datentarifs Xtra web'n'walk Starter sollte vom 10-Minuten-Takt auf den Minutentakt umgestellt werden. Dabei sollte der Minutenpreis von 9 Cent unverändert bleiben. In einer Händler-Information kündigte T-Mobile am 29. November tatsächlich die Takt-Änderung für den 2. Dezember an.

Leser berichteten jedoch gegenüber der teltarif.de-Redaktion, dass bei ihnen weiter lediglich auf zehn Minuten genau abgerechnet wird. Die Kundenbetreuung sprach sogar auf Anfrage davon, die Änderung sei zurückgezogen worden. Das stimmt zwar nicht. Allerdings wurde die Umstellung um eine Woche verschoben, wie die T-Mobile-Pressestelle auf Anfrage von teltarif.de bestätigte. Eine neuerliche Händler-Information, die über die Verzögerung informiert, gab es allerdings nicht.

T-Mobile informiert Kunden per SMS über die Umstellung

Ab heute können die Kunden nach Angaben der Pressestelle in den aktuellen Xtra-Tarifen den mobilen Internet-Zugang für 9 Cent pro Minute bei minutengenauer Abrechnung nutzen. Wer einen älteren Prepaid-Tarif der Telekom-Mobilfunk-Tochtergesellschaft nutzt, muss das Preismodell wechseln, um von der verbesserten Abrechnung für die mobile Internet-Nutzung profitieren zu können.

Kunden, die automatisch vom neuen Xtra web'n'walk Starter profitieren, erhalten von T-Mobile nach Angaben der Pressestelle eine SMS, die über den Wechsel der Abrechnungsintervalle informiert. Wer diese Kurzmitzteilung nicht erhalten hat, muss damit rechnen, weiter nach den bisherigen Konditionen abgerechnet zu werden. In diesem Fall empfiehlt es sich, bei der Kundenbetreuung nach dem neuen Datentarif zu fragen.

Der Internet-Zugang für die Prepaidkunden ist technisch über GPRS, EDGE, UMTS und HSPA möglich. Allerdings hat das Unternehmen die zur Verfügung stehende Performance gegenüber den Möglichkeiten für Kunden mit einem festen Vertragsverhältnis stark begrenzt. So stehen im Downstream maximal 384 kBit/s zur Verfügung, während Uploads nur mit mageren 32 kBit/s möglich sind.

Teilen