Discounter

Der neue Prepaid-Discounter EDEKA mobil im kurzen Test

Einheitstarif mit 9 Cent pro Minute und SMS ab heute erhältlich
Kommentare (134)
AAA
Teilen (1)

Dem Starterset liegt neben der SIM-Karte auch ein ausführliches Tarifheft bei. Außerdem gibt es eine Bedienungsanleitung, die unter anderem Aufschluss darüber gibt, dass sich die Karte über die Homepage von EDEKA mobil, telefonisch unter einer 01805-Sondernummer, per Fax (ebenfalls 01805-Nummer) oder auf dem Postweg registrieren lässt. PIN und PUK sind auf dem Schreiben zu finden, auf dem die SIM-Karte aufgeklebt ist.

Wir legten die Karte zunächst ohne Registrierung ins Handy ein. Erwartungsgemäß buchte sich das Gerät nicht ins Netz ein. Ein Anruf auf der zugewiesenen Rufnummer (Vorwahlbereich 01522) brachte die Ansage, die gewählte Nummer sei nicht vergeben.

Aktivierung innerhalb weniger Sekunden

Wir entschieden uns dafür, die SIM via Internet zu aktivieren. Dazu mussten die Rufnummer, die letzten vier Stellen der Kartennummer, der eigene Name und einige Kontaktdaten eingegeben werden. Nach dem Akzeptieren der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Vodafone genügte das Betätigen des virtuellen "Freischalten"-Buttons. Wenige Sekunden später war die Karte im Netz eingebucht.

Online wurde eine Übersichtsseite zur gerade aktivierten Rufnummer und den gemachten Angaben angezeigt. Darauf befand sich auch Werbung für die 600-Minuten-Option für Telefonate innerhalb der Community, die über den Kontomanager unter der kostenlosen netzinternen Kurzwahl 22922 buchbar sein soll.

Startguthaben sofort verfügbar

Mit der Tastenkombination *100# lässt sich das Guthaben abfragen. So konnten wir feststellen, dass die versprochenen 10 Euro Startguthaben sofort nach Aktivierung der SIM-Karte zur Verfügung stehen. Aufladekarten gibt es im Wert von 15 Euro in den Edeka-Märkten. Die Aufladung kann ebenfalls per USSD-Code oder über den Kontomanager 22922 vorgenommen werden.

Die Mailbox ist - wie bei Vodafone üblich - unter der Kurzwahl 5500 erreichbar. Standardmäßig sind alle bedingten Rufumleitungen auf die Mailbox geschaltet. Die Umleitung bei Nichtentgegennahme des Gesprächs greift bereits nach 20 Sekunden. Das ist etwas früh, vor allem wenn man den eingehenden Anruf nicht sofort bemerkt. Es ist aber möglich, die Wartezeit auf bis zu 30 Sekunden zu verlängern. Ferner können die bedingten Umleitungen verändert oder gelöscht werden. Zurück bleibt dann aber eine Umleitung bei Nichterreichbarkeit auf die SMS-Info, die über verpasste Anrufe informiert.

Optionen bei Testkarte noch nicht buchbar

Die 600-Minuten- oder SMS-Option konnten wir bei unserer Testkarte bislang nicht buchen. Einen entsprechenden Menüpunkt im Kontomanager gibt es nicht. Die Hotline erklärte auf Anfrage, andere Kunden hätten die Optionen bereits bestellt. Den Fehler konnte man sich nicht erklären. Bleibt abzuwarten, wann das Problem behoben ist.

Wenn sich das Guthaben bei EDEKA mobil dem Ende zuneigt, will der Discounter die Kunden per SMS informieren. Sobald der Guthabenstand unter 2,50 Euro sinkt, soll die Kurzmitteilung verschickt werden. Bedauerlich ist, dass es wie bei zum Beispiel auch bei ALDI-Talk nicht möglich ist, eine automatische Aufladung beispielsweise vom Bankkonto oder von der Kreditkarte einzurichten.

Fazit: Schnelle Aktivierung, dennoch Pannen

Erfreulich war im Test die schnelle und unkomplizierte Aktivierung der SIM-Karte. Die mitgelieferten Informationen sind hilfreich, um sich über den Tarif und die Dienste von EDEKA mobil zu informieren. So sollten auch unbedarfte Kunden schnell mit dem Produkt vertraut sein. Weniger schön war die fehlende Möglichkeit, die Community-Optionen als das eigentliche Highlight des Tarifs zu buchen.

Abzuwarten bleibt, wie sich das Produkt weiter entwickelt. Wünschenswert wäre beispielsweise eine optional buchbare Handy-Flatrate für Gespräche ins Festnetz, wie sie viele Mitbewerber inzwischen im Angebot haben.

erste Seite 1 2
Teilen (1)

Weitere Artikel zum Anbieter Edeka Mobil

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Mobile Telefonanschlüsse"