Kabelanschluss

Die richtige Kabelinfrastruktur für den Neubau

Wie Sie Ihren Neubau zukunftsgerecht verkabeln
Von Günther Ohland
AAA
Teilen (10)

Spätestens wenn der Rohbau steht ist es Zeit, die "Kabel-Entscheidungen" für das komplette Haus zu treffen. Jetzt werden die Weichen gestellt, die für Jahrzehnte darüber entscheiden, ob PC, TV-Geräte, Telefone und Fax optisch ansprechend ans Netz gehen. Planungsfehler in der Bauphase wirken noch Jahrzehnte unangenehm nach. In Deutschland gibt es bekanntlich für alles Normen und Vorschriften, so auch für die strukturierte Verkabelung in Wohngebäuden. Die DIN EN 50173-4 ist eine gute Hilfe für Planungsbüros, der Hausbauer benötigt sie nicht. Alles was Sie wissen müssen finden Sie in diesem Artikel.

Automatische Schaltvorgänge mit Hausbus-Systemen

Obwohl es hier in erster Linie um die Netzwerk- und Media-Verkabelung geht, sei an dieser Stelle jedoch auch eine Anmerkung zur 230 Volt-Installation gestattet. So genannte Hausbus-Systeme wie der Europäische Installationsbus EIB / KNX [Link entfernt] oder LCN erlauben die Automatisierung von Schaltvorgängen im Gebäude. Auf diese Weite können mehrere Schaltvorgänge - auch Lichtszenen genannt - mit einem einzigen Tastendruck ausgelöst werden. Die Szene "Heimkino" erledigt beispielsweise das Abdunkeln des Raumes, Einschalten des Soundsystems, des DVD-Players und des TV-Gerätes. Voraussetzung bei EIB / KNX ist das Verlegen eines zusätzlichen Buskabels. Der Basisaufwand beträgt in diesem Fall einige tausend Euro. CAT7-Kabel

Die Infrastruktur für den Hausbus LCN bekommt man für ein paar hundert Euro, denn man benötigt keine zusätzlichen Kabel. Anstelle der üblichen dreiadrigen Leitungen verlegt der Elektroinstallateur einfach überall fünfadriges Kabel. Eine der zusätzlichen Adern dient LCN als Datenader. Auch wenn man nicht gleich in die Homeautomation einsteigen will, ist die Investition von etwa 450 Euro zusätzlich pro Haus in das fünfadrige Kabel empfehlenswert. Auch in zehn Jahren lässt sich dann ein Automatisierungsprojekt mit LCN ohne Schmutz realisieren.

Das Computernetzwerk

Der Standard für das Computernetzwerk wird auch noch für lange Zeit das Ethernet in seiner Ausführungsform als Twisted-Pair (verdrilltes Litzenpaar) sein. In einem Kabel befinden sich vier Litzenpaare. Die höchste Kategorie ist derzeit die Kategorie 7. Cat-7-Kabel haben vier einzeln abgeschirmte Adernpaare innerhalb eines gesamten Schirms. Cat-7-Kabel sind für Betriebsfrequenzen bis 600 MHz bestimmt.

Ein Cat 7-Kabel ist für 10 GBit-Ethernet geeignet. 10 GBit ist weit mehr, als heutige Netzwerkgeräte für den Heimgebrauch liefern, jedoch ist es ratsam schon 20 Jahre weiter zu planen. Des weiteren ist der Preisunterschied zu der aktuell preiswertesten Kategorie Cat 5 nicht so groß. Kategorie 5-Kabel sind gut für 100 MBit bis hin zu 1 GBit. Bedenken Sie, dass Sie später alle Netzwerkkomponenten tauschen können, die Kabel allerdings nicht. Deshalb sollten Sie hier nicht sparen. 100 Meter Cat 5 Verlegekabel kosten derzeit im Internet rund 20 Euro, Cat 7 circa 50 Euro.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (10)

Weitere Artikel zu "ITK im Haus"