Mobile Anschlüsse

Homezone-Tarife: Verzicht aufs Festnetz kann sich lohnen

Im reinen Telefonie-Bereich bieten Home-Tarife deutliches Sparpotenzial
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

Festnetzgünstig erreichbar sein - auch mit dem Mobiltelefon. Diese Möglichkeit gibt es in Deutschland seit 1999, als der damalige Mobilfunkanbieter Viag Interkom - heute o2 - die Homezone erfand und seinen Kunden in einem vertraglich zugesicherten Radius von 500 Metern um deren Wunschadresse die Erreichbarkeit und Telefonie über eine eigene Festnetznummer ermöglichte. In der Theorie soll die Homezone nach Angaben der Netzbetreiber sogar bis zu zwei Kilometer Radius haben, o2 definiert sie heute als "durchschnittlich 12 Quadratkilometer" großes Gebiet.

Bei T-Mobile nennt sich das Ganze T-Mobile@home, bei Vodafone schlicht Vodafone Zuhause. Nur E-Plus bietet etwas Vergleichbares bis heute nicht an, beim Düsseldorfer Mobilfunker setzt man nach wie vor auf eine andere Strategie und versucht, vor allem durch immer günstigere Mobilfunktelefonie - auch mit Flatrates bei der Marke BASE - Kunden zu gewinnen.

Homezone-Darstellung bei o2: Bis zu zwei Kilometer Radius sollen möglich sein Die Mitbewerber des "grünen Plus" indes setzen auf das Thema Konvergenz und hoffen, dass sich immer mehr Kunden dafür entscheiden, ihren klassischen Festnetzanschluss zugunsten eines Zuhause-Bereichs - und damit zugunsten eines Mobilfunkanschlusses - aufzugeben.

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel zeigen, für wen es sich lohnen kann, komplett auf eine mobile Lösung zu setzen. Dabei muss beachtet werden, dass Telefonie und Internet nicht getrennt voneinander betrachtet werden können, da die Nutzung des (drahtgebundenen) Internets fast immer auf einem klassischen (Telekom-) Festnetzanschluss basiert. Wir stellen wir Ihnen drei typische Nutzertypen vor und zeigen Ihnen, ob eine mobile Lösung für diese interessant und lohnenswert sein kann.

Erstes Profil: Wenig-Telefonierer und Wenig-Surfer

Als Erstes wollen wir das Beispiel eines Nutzers betrachten, der sich hauptsächlich - zum Beispiel von Freunden oder Bekannten mit Festnetz-Flatrate - anrufen lässt und selbst nur wenig telefoniert. Dabei nutzt er das Internet zum Beispiel tagsüber am Arbeitsplatz oder in der Universität, aber fast nie zuhause. In einem solchen Fall können gegenüber einem Telekom-Festnetzanschluss immense Kosten gespart werden.

Günstigste Tarifvarianten mit Home-Bereich

Home-Basistarife
(Preise in Euro)
T-Mobile Vodafone o2 Telekom
Basix Relax 50 1) SuperFlat Wochenende 2) Genion S Call Plus
Grundgebühr  
ohne Handy nicht buchbar 9,95 4,95 2,50 16,37
mit Handy 7,50 3) 19,95 14,95 7,50 / 12,50 4) entfällt
Laufzeit 24 Monate 24 Monate 24 Monate 6 Wochen 5) 30 Tage
Homezone  
Grundgebühr 4,95 4,95 5,00 0,00 entfällt
Festnetz 0,04 0,04 0,04 0,03 HZ 6): 0,051
NZ 7): 0,030
Mobilfunk 0,29 0,29 0,29 0,25 D-Netze: 0,212
E-Netze: 0,234
Taktung 60 / 60 60 / 60 60 / 60 60 / 60 60 / 60
Unterwegs  
Gesprächskosten 0,29 0,29 0,29 0,25 entfällt
Taktung 60 / 1 60 / 1 60 / 1 60 / 10
Online-Vorteil 1 Monat keine Grundgebühr 2 Monate keine Grundgebühr - 15 Prozent Rechnungsrabatt -
1) 50 Inklusiv-Minuten, am Wochenende Flatrate ins Festnetz und zu T-Mobile
Anrechnung der Inklusiv-Minuten nicht auf Festnetzgespräche innerhalb der Homezone
2) Am Wochenende Flatrate ins Festnetz und Vodafone-Netz
3) Mindestumsatz von 5 Euro monatlich
4) Abhängig vom Gerät
5) Mit Handy: 24 Monate
6) Hauptzeit Mo.-Fr. 7-19 Uhr; Orts- und Nahbereich 0,04 Euro
zu Nicht-Telekom-Anschlüssen wird bei einigen Anbietern ein Aufschlag von 0,21 Cent pro Minute berechnet
7) Nebenzeit Mo.-Fr. 19-7 Uhr sowie Sa. und So. ganztags; Orts- und Nahbereich 0,016 Euro
Diese Tabelle berücksichtigt keine Kosten für die Nutzung des (Schmalband-) Internets,
zum Beispiel per Internet by Call
Stand: 14. November 2008

Im Vergleich zeigt sich: Ohne aktive Telefonie sind alle genannten Mobilfunkangebote günstiger als der billigste Festnetzanschluss der Deutschen Telekom. Auf der Basis des reinen Anrufenlassens lohnt sich vor allem das Angebot von o2, bei T-Mobile kostet die reine Basis-Variante am meisten. Im Idealfall erhält man also bereits für 2,13 Euro im Monat (o2 Genion S inklusive Online-Rabatt) eine eigene Festnetznummer.

Auf der nächsten Seite zeigen wir Ihnen, dass auch Telefonieren aus der Homezone nicht teuer sein muss.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Mobile Telefonanschlüsse"