Kurztest

Erste Eindrücke vom neuen Blackberry Curve 8900

T-Mobile verkauft neue Blackberry-Smartphones exklusiv
Von Björn Brodersen

Zwei neue Blackberry-Smartphones bietet der Mobilfunkbetreiber T-Mobile in diesem Monat exklusiv an: Neben dem bereits vorgestellten Blackberry Pearl Flip 8220 verkauft T-Mobile auch das neue Nachfolgemodell des Blackberry Curve 8310, den Blackberry Curve 8900 (Codename Javelin). Ohne Vertrag kostet das neue Smartphone bei T-Mobile 359,95 Euro, in Verbindung mit einem 24-Monats-Laufzeitvertrag im 39,95 Euro pro Monat teuren Tarif Relax 200 plus Option Blackberry Webmail S kostet es 4,95 Euro. Wir haben bei der Präsentation des neuen Smartphones in Hamburg bereits erste Eindrücke zum Blackberry Curve 8900 sammeln können.

Schnellerer Prozessor, bessere Kamera, höherwertiges Display

Datenblätter

Blackberry Curve 8900
Fotos: RIM
Die Neuerungen des Blackberry Curve 8900 lassen sich so zusammenfassen: Gegenüber dem Vorgängermodell weist das Blackberry Curve 8900 einen schnelleren Prozessor, ein höherauflösendes Display sowie eine höherwertige Kamera auf. Der den Blackberry Curve 8900 antreibende Prozessor arbeitet mit einer Frequenz von 512 Megahertz und sorgt so für schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit als beispielsweise beim Curve 8310 oder auch dem Blackberry Bold. Die integrierte Digitalkamera löst 3,2 Megapixel auf und hat eine Autofokus-, eine Bildstabilisator- sowie eine Blitzlicht-Funktion. Das Display zeichnet eine Auflösung von 480 mal 360 Pixel sowie eine Darstellung von 65 536 Farben aus. Einen Touchscreen wie etwa das noch im Weihnachtsgeschäft bei Vodafone erhältliche Smartphone Blackberry Storm besitzt der Blackberry Curve 8900 nicht.

Das mit einer Breite von 60 Millimetern vergleichsweise schmale und mit einem Gewicht von 112 Gramm vergleichsweise leichte RIM-Smartphone mit abgerundetem Formfaktor funkt in GSM-Netzen um 850, 900, 1 800 sowie 1 900 MHz und unterstützt für die mobile Datenübertragung neben GPRS auch den schnelleren EDGE-Standard. Manche Handy-Fans mögen die fehlende UMTS-Unterstützung als großes Manko bezeichnen, doch solange man das Handy nicht als Modem fürs Laptop benutzt, reicht die EDGE-Geschwindigkeit fürs mobile Surfen und den E-Mail-Abruf durchaus aus und schont zudem noch den Akku. Alternativ können die Besitzer des Blackberry Curve 8900 auch an stationären Hotspots eine Internetverbindung via WLAN (IEEE 802.b/g) aufbauen. Für das mobile Internetsurfen stehen ein WAP-2.0- sowie ein xHTML-Browser bereit.

E-Mail-Push für bis zu zehn private Mail-Konten

Nach Angaben von RIM soll der Lithium-Akku mit 1 400 mAh für eine Sprechzeit von bis zu vier Stunden bzw. eine Standby-Zeit von bis zu 400 Stunden sorgen. Neben der integrierten Kamera ist der neue Blackberry auch mit einem Videoplayer sowie einem Musikplayer ausgestattet, der unter anderem MP3- und AMR-NB-Titel abspielt. Fürs Musikhören können über den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss die eigenen Lieblingskopfhörer angeschlossen werden, bei Bluetooth-Headsets wird der Stereo-Standard A2DP unterstützt. Für die Ablage von Bildern, Musiktiteln und anderen Dateien stehen 256 MB Flash interner Speicherplatz zur Verfügung, die per microSD-Karte um bis zu 8 GB erweitert werden können. Für den Datenaustausch mit anderen Geräten steht eine eine USB-Schnittstelle bereit.

Neben klassischen Organizer-Funktionen wie einem Adressbuch, einem Terminkalender, Aufgaben und Notizen kommt der Blackberry Curve 8900 mit einem E-Mail-Client und der bekannten E-Mail-Push-Lösung. Es werden sowohl Firmen-E-Mails über einen Blackberry-Enterprise-Server als auch Nachrichten von bis zu zehn persönlichen E-Mail-Konten automatisch auf das Handy geleitet. Anhänge von E-Mails lassen sich wie gewohnt abrufen, öffnen und bearbeiten. Die Blackberry-Webmail-S-Option von T-Mobile für den E-Mail-Push kostet 4,95 Euro im Monat, im Rahmen eines bis zum 31. Dezember laufenden Einstiegsangebots können Neukunden die Mail-Option sechs Monate lang kostenlos ausprobieren.

Auf der folgenden Seite lesen Sie: Erste Eindrücke vom Blackberry Curve 8900 sowie Informationen zum Verkaufsstart des Klapphandys Blackberry Pearl Flip 8220 bei T-Mobile.

1 2