neue Version

Beta-Version von Opera Mini 4.2 veröffentlicht

Neuer Handy-Browser steht zum kostenlosen Download bereit

Opera hat seinen kostenlosen Handy-Browser Opera Mini abermals weiterentwickelt. Ab sofort steht eine Beta-Version von Opera Mini 4.2 zum Download bereit. Der Browser lässt sich auf Handys und Smartphones installieren, die den Java-Standard unterstützen. Wer bislang schon Opera Mini nutzt, überschreibt durch die Installation der neuen Beta-Software nicht seine bisherige Programm-Version. Diese bleibt inklusive aller Einstellungen parallel erhalten und kann bei Bedarf später manuell deinstalliert werden.

Mit der neuen Opera-Mini-Version können neben Lesezeichen auch Notizen und die Verlaufsliste des Browsers zwischen dem Handy und allen verwendeten PCs synchronisiert werden. So steht bei Opera auf jedem verwendeten Endgerät immer der gleiche Datenbestand zur Verfügung. Ferner lässt sich die Benutzer-Oberfläche des Browsers individuell anpassen. In einem kurzen Test der teltarif.de-Redaktion lief Opera Mini 4.2 bereits sehr stabil. Daher dürfte die finale Version des Browsers schon bald zu erwarten sein.

Synchronisation nach kostenloser Registrierung

Wer die Synchronisation nutzen möchte, muss sich hierfür bei Opera kostenlos registrieren. Anschließend werden Benutzername und Passwort bei jedem verwendeten Opera-Browser eingetragen. Die Synchronisation erfolgt dann jeweils bei Programmstart und zusätzlich im laufenden Betrieb jeweils im Hintergrund.

Auch die YouTube-Unterstützung hat Opera mit seinem neuen Handy-Browser verbessert. Das mobile Video-Portal soll nun auf weiteren Endgeräten von Nokia und Sony Ericsson nutzbar sein. Im Test der teltarif.de-Redaktion zeigte sich, dass die Videos dann aber zum Beispiel bei einem Nokia E90 Communicator nicht im Browser, sondern im Real Player, der zum Betriebssystem des Smartphones gehört, abgespielt werden.

Performance in Übersee verbessert

Für Nutzer in den USA und im Asien-Pazifik-Raum soll sich mit Opera Mini 4.2 nach Angaben des Anbieters auch die Performance beim Internet-Surfen auf dem Handy-Display verbessern. Dazu habe Opera einen neuen Serverpark in den USA eingerichtet.

Der Handy-Browser von Opera wird nach Angaben des Unternehmens derzeit von mehr als 19 Millionen Anwendern genutzt. Monatlich hätten die Nutzerzahlen durchschnittlich zehnprozentiges Wachstum. Lediglich iPhone-Besitzer werden wohl vergeblich auf eine Opera-Version für ihr Multimedia-Handy warten, da Apple keine Applikationen zulässt, die in direkter Konkurrenz zu Anwendungen stehen, die Bestandteil des Betriebssystems sind.