Konkurrenz

Microsoft will Windows Mobile besser positionieren

Zukunft von Windows Mobile soll mit Hilfe von LG gesichert werden
Von Anja Zimmermann
AAA
Teilen

Der Softwarekonzern Microsoft und der Handyhersteller LG wollen zukünftig bei der Entwicklung neuer Mobilfunk-Anwendungen enger zusammenarbeiten. Wie die Financial Times Deutschland (FTD [Link entfernt] ) berichtet, vollzieht Microsoft damit auch im Mobilfunksektor einen Strategiewechsel. Nach der Ankündigung, die Microsoft-PC-Software auch als Internetversion anzubieten, reagiert Microsoft nun auf den steigenden Konkurrenzdruck der Anbieter von lizenzfreien Betriebssystemen wie Googles Android.

Zusätzlich birgt eine stärkere Zusammenarbeit mit Mobilfunkherstellern für Microsoft die Möglichkeit, neue Anwendungssoftware zu entwickeln. Das iPhone von Apple mit seinen Musik-, Video- und Spielefunktionen hat den Privatnutzer schnell überzeugt. "Um Windows Mobile erfolgreich zu machen, muss Microsoft das Betriebssystem auch im Consumerbereich positionieren", sagt Analyst Martin Gutberlet von der Marktforschungsfirma Gartner.

Symbian ist das beliebteste Handy-Betriebssystem

Wie die FTD weiter berichtet, ist Symbian, das unter anderem von Nokia verwendet wird, das mit 57 Prozent weltweit dominierende Betriebssystem für Handys. Mit 17 Prozent folgt auf Rang zwei das Betriebssystem der Blackberry-E-Mail-Handys des Herstellers Research In Motion (RIM). Etwa 12 Prozent aller Smartphones laufen unter Windows Mobile. Microsoft verlangt von den Geräteherstellern 13 Dollar, umgerechnet 10,20 Euro, Lizenzgebühren pro Gerät. Ein Geschäftsmodell, das durch Gratisangebote wie Android gefährdet ist. Der LG-Konzern, der Handys auch mit Symbian-Software ausstattet, wird dank der Allianz mit Microsoft wohl vergünstigte Konditionen erhalten, da Microsoft von der Popularität der LG-Geräte profitiert.

Weitere Artikel zum Handy-Betriebssystem Windows Mobile

Teilen