schneller

Neue HSDPA-Flatrates bei 1&1 ab 19,99 Euro

Tarife eignen sich für die mobile Internetnutzung per Handy
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Die mobilen Internet-Flatrates für die Nutzung per internetfähigem Handy von 1&1 bieten jetzt im UMTS-Netzbereich Datenübertragungen mit HSDPA-Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s im Downstream. Bislang stand den Kunden von 1&1 für die Datenübertragung im Mobilfunknetz von Vodafone lediglich maximal EDGE-Geschindigkeit (220 kBit/s) zur Verfügung. Von den höheren Datenraten profitieren Neukunden in den neuen Flatrate-Tarifen Surf-Flat Plus (19,99 Euro pro Monat) und Surf& Phone Flat (29,99 Euro pro Monat). Bestandskunden in den bisherigen Mobile-Internet-Tarifen müssen weiter mit EDGE als schnellstem Übertragungsweg weiterleben, ebenso Neukunden im neuen Flatrate-Tarif Surf-Flat (9,99 Euro pro Monat).

In den neuen Surf-Flat-Tarifen Surf-Flat Plus und Surf& Phone Flat von 1&1 gibt es jedoch wie bei anderen mobilen Internet-Flatrates auch eine Bandbreiten-Beschränkung ab einem bestimmten Datenvolumenverbrauch im Monat. Während bei den HSDPA-Flatrates von 1&1 und den Netzbetreibern fürs Notebook-Surfen in der Regel diese Geschwindigkeitsdrosselung ab einem Datenvolumenverbrauch von 5 GB im Monat in Kraft tritt, senkt 1&1 in seinen Flatrates für die Internetnutzung per Handy die Datenrate schon ab 1 GB verbrauchtes Datenvolumen in einem Monat. Danach surfen die Kunden mit GPRS- bzw. EDGE-Geschwindigkeit weiter.

Gleicher Monatspreis wie für neuen 1-GB-Volumentarif von Blau und simyo

Zum Vergleich: Die Mobilfunk-Discounter im Netz von E-Plus, Blau und simyo, bieten wie berichtet eine Handy-Internetflat für 9,90 Euro im Monat an. Hier handelt es sich jedoch nicht um eine Flatrate sondern um einen Volumentarif mit einem Inklusivvolumen von 1 GB für einen Zeitraum von 30 Tagen. Außerdem steht den Nutzern hier lediglich UMTS-Geschwindigkeit (384 kBit/s) zur Verfügung. Nach Überschreiten des Inklusivvolumens zahlt der Kunde bei Blau und simyo 24 Cent pro weiterem übertragenen Megabyte oder bucht die Prepaid-Tarifoption neu hinzu.

In den neuen Surf-Flats von 1&1 erhalten die Kunden eine SIM-Karte, mit der sie auch telefonieren können. Außerhalb der Phone-Flatrate liegen die Minutenpreise für Handy-Gespräche ins deutsche Festnetz je nach Tarif bei 29 Cent (Surf-Flat) oder 19 Cent (Surf-Flat Plus). Verbindungen im Inland in die deutschen Mobilfunknetze kosten jeweils 19 Cent pro Minute - hier bieten Blau und simyo mit einem Einheitspreis von 9 Cent pro Minute für Gespräche ins deutsche Festnetz oder in ein deutsches Mobilfunknetz die günstigeren Konditionen.

Die mobilen Internet-Flatrates erlauben lediglich das http-basierte (Port 80) und https-basierte (Port 443) Surfen auf Internet-Seiten, auf WAP-basierten Internet-Seiten sowie das Versenden und Empfangen von E-Mails per Handy. Die Nutzung für Voice over IP (VoIP) und das Betreiben von Filesharing unter Verwendung eines Peer-to-Peer-Netzwerks gehören nicht zum vertraglich zulässigen Leistungsumfang.

Die Surf-Flats ziehen eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten nach sich. Für die Anschluss-Bereitstellung und den Hardwareversand zahlt der Neukunde noch einmalig insgesamt 39,59 Euro. Im Rahmen der Weihnachtsgeld-Aktion, die es auch im DSL-Bereich für 1&1-Neukunden gibt, erhalten Neukunden je nach gewähltem Surf-Flat-Tarif ein Startguthaben zwischen 50 und 100 Euro. Dazu können die Kunden zwischen verschiedenen Smartphones fürs Telefonieren und die mobile Internetnutzung wählen. Neu im Online-Shop steht zum Beispiel das Windows-Mobile-6.1-Handset HTC Touch 3G für Preise zwischen 99 und 299 Euro bei Abschluss eines Vertrags in einem der drei Surf-Flat-Tarife. Bei anderen Online-Händlern ist das HTC Touch 3G für Preise ab 400 Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich.

Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Mobile Telefonanschlüsse"