über All

Satelliten-Handynetz Iridium stellt neues Handy 9555 vor

Neues Gerät ist 30 Prozent kleiner als das bisherige Modell 9505A
AAA
Teilen

Der Satelliten-Handynetz-Betreiber Iridium sollte eigentlich schon vor Jahren ein Mobiltelefon in sein Produkt-Portfolio aufnehmen, das kaum größer als ein herkömmliches GSM-Handy ist. Produziert wurden allerdings seinerzeit nur einige wenige Prototypen. Dann kam die Pleite der ersten Iridium-Betreibergesellschaft dazwischen.

Als Iridium erneut an den Start ging, setzte das Unternehmen zunächst vor allem auf den Abverkauf der noch in den Lagern befindlichen Handys. Jetzt aber stellte der Netzbetreiber mit dem Iridium 9555 doch ein neues Handy vor, das ab November über die Vertriebspartner der Telefongesellschaft vermarktet werden soll. Das neue Iridium-Handy 9555

Neues Sat-Handy ist vor allem kleiner und leichter

Das neue Telefon ist nach Iridium-Angaben 30 Prozent kleiner und 27 Prozent leichter das das bisherige Handy-Modell 9505A. Das Menü kann in 21 Sprachen genutzt werden und das Display ist größer als bei den bisherigen Satelliten-Handys. Neben dem Versand und Empfang von SMS-Mitteilungen unterstützt das Telefon auch den Austausch von E-Mails.

Erweiterte Möglichkeiten bietet auch das im Handy integrierte Adressbuch. Hier können nun zusätzliche Rufnummern und die E-Mail-Adressen der Kontakte hinterlegt werden. Für die Datennutzung bzw. die Verbindung mit dem PC steht ein Mini-USB-Port zur Verfügung.

Standby-Zeit mit 30 Stunden eher mager

Im Vergleich zu herkömmlichen Mobiltelefonen noch recht mager ist die von Iridium angegebene maximale Standby-Zeit von 30 Stunden. Die maximale Gesprächszeit liegt den Angaben zufolge bei vier Stunden. Zu den Verkaufspreisen gibt es bislang noch keine Informationen.

Satelliten-Handys sind vor allem für Kunden interessant, die aus beruflichen oder privaten Gründen entlegene Gebiete bereisen, die von den terrestrischen Mobilfunknetzen nicht abgedeckt werden. Iridium nutzt insgesamt 66 Satelliten und zeichnet sich dadurch aus, dass das Netz weltweit flächendeckend genutzt werden kann.

Teilen