unterbrochen

Einschränkungen für Sprach-Chats offenbar auch bei Vodafone

Kunden berichten von Verbindungstrennung nach 50 Minuten
AAA
Teilen (2)

Insbesondere o2 hat in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, weil der Netzbetreiber die Anwahl von Sprach-Chatlines, Calling-Card-Einwahlen und Diensten wie Phonecaster.de, mit denen Interessenten Internetradio-Programme via Telefon hören können, eingeschränkt hat. Verschiedene Anbieter reagierten, indem sie ihrem Kunden neue Einwahlnummern zur Verfügung stellten.

Allerdings berichtet beispielsweise der Callthrough-Provider Sparruf gegenüber teltarif.de, o2 habe nachgezogen und im Ortsnetz Frankfurt am Main vergebene Festnetznummern limitiert. In weitaus geringerem Umfang als o2 ist auch E-Plus dazu übergegangen, Einwahlnummern zu sperren. Dabei erhalten die Kunden auch eine Ansage, der zufolge die gewünschte Rufnummer aus dem E-Plus-Netz nicht erreichbar sei.

Offenbar will nun auch Vodafone verhindern, dass Kunden mit ihrer Handy-Flatrate mehrstündige Gespräche auf Chat-Systemen führen. So berichteten Nutzer gegenüber teltarif.de, Verbindungen zu einigen Chat-Hotlines, die mit deutschen Festnetznummern arbeiten, würden seit einigen Tagen nach jeweils 50 Minuten unterbrochen. Für Gespräche zu anderen Festnetz-Nummern sei eine solche Einschränkung dagegen nicht zu beobachten.

Neu-Anwahl nach Verbindungs-Unterbrechung möglich

Im Gegensatz zu den beiden kleineren Netzbetreibern unterbindet Vodafone demnach nicht komplett die Anwahl stark frequentierter Chat-Angebote, die mit einer Handy-Flatrate für Gespräche ins Festnetz ohne zusätzliche Kosten erreichbar sind. Stattdessen wird die Anrufzeit begrenzt, wobei sich die Kunden gegebenenfalls sofort nach der Verbindungstrennung wieder neu einwählen können.

Von T-Mobile sind derzeit keine Beschränkungen bekannt, die sich lediglich auf bestimmte Rufnummern im deutschen Festnetz beziehen. Bei der Telekom-Mobilfunktochter werden jedoch generell Gespräche nach jeweils 120 Minuten unterbrochen. Auch vistream hat nach eigenen Angaben bisher keine Rufnummern gezielt gesperrt oder limitiert.

Teilen (2)