Tarifvergleich

Der Tarifcheck: Der Handy-Tarif Zehnsation von E-Plus

Aktuell gibt es drei unterschiedlich beworbene Tarifvarianten
Von Björn Brodersen
Kommentare (262)
AAA
Teilen

Als der Mobilfunkbetreiber E-Plus zum 1. Februar 2007 seinen Handy-Tarif Zehnsation herausbrachte, kam dies der Sensation nahe, auf die der Tarifname anspielt. Schließlich reagierte E-Plus damit als erster Netzbetreiber auf die zunehmende Konkurrenz durch die Mobilfunk-Discounter, indem er deren Tarifmodell ein wenig kopierte. Die Zehnsation bietet seitdem einen einheitlichen Minutenpreis von 10 Cent für Telefonate ins deutsche Festnetz sowie in die deutschen Mobilfunknetze. Inzwischen gibt es den Tarif Zehnsation in verschiedenen Varianten: als Grundgebühr-Vertragstarif, als grundgebührfreien Laufzeitvertrag mit monatlichem Mindestumsatz und als klassischen Prepaid-Tarif. Ob E-Plus mit der Zehnsation auch nach den jüngsten Preissenkungen auf dem Markt den Mobilfunk-Discountern Paroli bieten kann, untersuchen wir in unserem neuen Tarifcheck.

Zehnsation Classic: Nur auf Nachfrage erhältlich

Für die aktuell beworbene Standard-Laufzeitvertragsvariante Zehnsation fällt eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 10 Euro an. Wenn der Kunde sich bei Auftragstellung für ein neues Handy zum Subventionspreis entscheidet, zahlt er je nach gewähltem Modell bis zu 15 Euro Grundentgelt pro Monat mehr. In diesen 10 bis 25 Euro monatliches Grundentgelt sind allerdings keine Inklusiv-Gesprächsminuten enthalten, so dass der E-Plus-Kunde in der Standard-Variante des Zehnsation-Tarifs ab der ersten Telefonminute weitere 10 Cent pro Minute zahlt. Auch der Versand einer SMS-Mitteilung im Inland kostet 10 Cent Werbeposter Zehnsation

Anders sieht es in der Tarif-Variante Zehnsation Classic aus, die nicht mehr aktiv beworben wird sondern nur noch auf eigene Nachfrage des Kunden erhältlich ist. Hier zahlt der Kunde keinen monatlichen Grundpreis sondern einen monatlichen Mindestumsatz von 10 Euro. Der Mindestumsatz entspricht 100 Minuten für Handy-Telefonate ins deutsche Festnetz und in die nationalen Mobilfunknetze sowie für Abfragen der Mailbox aus dem Inland. Alle Gespräche werden immer im Minutentakt abgerechnet. Nachteil der Zehnsation Classic gegenüber der Standard-Tarifversion: Der Versand einer SMS-Mitteilung im Inland kostet 20 statt 10 Cent.

Zurzeit erlässt E-Plus sowohl in der Zehnsation als auch in der Zehnsation Classic das einmalige Anschluss-Einrichtungsentgelt in Höhe von 25 Euro. Wer den Tarif zudem online bucht, erhält jeden Monat der Mindestvertragslaufzeit 50 Inklusiv-SMS. Ohne Aufpreis kann auch die Option Family&Partner hinzugebucht werden, mit der kostenfreie Gespräche zu vier Bekannten, Freunden oder Familienmitgliedern möglich sind.

Die Zehnsation-Tarife von E-Plus in der Übersicht

Die Zehnsation-Tarife im Überblick E-Plus Zehnsation
Standard Classic Free (Prepaid)
einmaliger Einrichtungspreis 25,00 19,99
(inkl. 10,00 Startguthaben)
monatliche Grundkosten 10,00 0,00 0,00
monatlicher Mindestumsatz 0,00 10,00 0,00
Gesprächskosten  
ins deutsche Festnetz 0,10 0,10 0,25
in die deutschen Mobilfunknetze
zur Mailbox 0,00
weitere Konditionen  
Abrechnungstakt 60/60 60/60 60/60
Preis für SMS-Versand im Inland 0,10 0,20 0,20
Preis für mobile Internetnutzung 0,0586 / 10 kB 0,09 / 10 kB
eigehende Rufnummernmitnahme möglich nein
Tarif-Optionen Handy: 2,00 - 15,00;
Family&Partner inkl.;
Wochenend Spezial: 5,00;
Surf&Mail Flatrate: 5,00;
Internet 250: 10,00;
Internet Flatrate: 25,00
Bei einer Einzelaufladung von mindestens 20 Euro kosten nationale Gespräche für 30 Tage nur 10 Cent pro Minute.
Online-Vorteil 50 Frei-SMS pro Monat 25 Frei-SMS pro Monat
Mindestvertragslaufzeit in Monaten 24 24 -
Preise in Euro, Stand: 25. September 2008.

Wer nur erreichbar sein will, greift zur Zehnsation Free

Die Zehnsation ist auch als Prepaid-Variante erhältlich. Bei der Zehnsation Free gilt der 10-Cent-Minutenpreis nur für 30 Tage nach Aufladen von 20 Euro neuen Gesprächsguthabens, das zwölf Monate lang gültig bleibt. Ansonsten telefoniert der Kunde für 25 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz sowie in die nationalen Mobilfunknetze. Der Versand einer SMS-Mitteilung schlägt im Prepaid-Tarif immer mit 20 Cent zu Buche. Die Zehnsation-Tarife werden auch in Zusammenarbeit mit Air Berlin als travel&talk mit vergünstigten Roaming-Konditionen in den EU-Ländern angeboten. Das kommt Reisenden entgegen, die häufiger aus einem anderen EU-Land nach Deutschland mit dem Handy telefonieren.

Im Vergleich dieser drei Zehnsation-Tarifversionen stellt sich die Zehnsation Classic fürs reine Telefonieren schnell als die günstigste Tarifvariante dar: Für Inlands-Telefonate gilt der 10-Cent-Preis, zudem fällt kein monatlicher Grundpreis sondern nur ein Mindestumsatz an. In der online bestellten Web-Variante erhält der Nutzer zudem noch 50 Inklusiv-SMS und umgeht so zunächst den vergleichsweise teuren 20-Cent-Preis für den SMS-Versand. In dem von E-Plus zurzeit beworbenen Standard-Tarif Zehnsation zahlt der Nutzer dagegen bereits 10 Euro, ohne eine Minute telefoniert zu haben. Nur wer kaum eigene Anrufe mit dem Handy startet und vor allem für andere erreichbar sein will, sollte auf die Prepaid-Variante Zehnsation Free zurückgreifen. Wie die Zehnsation-Tarife im Vergleich mit den Tarifangeboten der Mobilfunk-Discounter abschneiden, erfahren Sie auf der folgenden Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Tarife auf dem Prüfstand