Multimedia-Navis

Multimedia-Navis: Mehr als nur Navigation

Moderne Geräte bieten fast alles - bis hin zum Surfen im Internet
Von Marc Thorwartl / Marc Kessler
Kommentare (292)
AAA
Teilen

Moderne Navigationsgeräte können nicht mehr nur das, was ihre eigentliche Hauptfunktion ist - das Navigieren auf Wegen und Straßen. Sie entwickeln sich, wie auch die meisten Mobiltelefone, immer mehr zu modernen Multimedia-Geräten, die zahlreiche Zusatzfunktionen beinhalten.

Noch vor gar nicht so langer Zeit waren mobile Navigationsgeräte - die sogenannten Personal Navigation Devices, kurz: PNDs - teuer, und man war zufrieden, wenn das Gerät halbwegs aktuelles Kartenmaterial besaß und zuverlässig zur gewünschten Adresse führte. Weiterentwicklungen wie TMC (Traffic Message Channel) und TMC Pro machen es heute zudem möglich, auch gezielt auf aktuelle Verkehrsprobleme reagieren und seine Route entsprechend ändern zu können.

Neben diesen Basis-Eigenschaften eines Navigationsgeräts spielen heute jedoch multimediale Zusatzfunktionen eine immer wichtiger werdende Rolle - einerseits, weil die Hersteller sich immer neue Features einfallen lassen, zum anderen, weil die Kunden immer größere Bedürfnisse und spezifische Anforderungen an "ihr" Wunschgerät stellen. In diesem Artikel präsentieren wir Ihnen aktuelle Navigationsgeräte, die Ihnen nicht nur den Weg weisen, sondern dazu noch viele Multimedia-Features aufweisen.

SD-Kartenslot führte zur MP3-Player-Anwendung

Relativ schnell erkannten die Hersteller die Vorzüge, die sich durch einen SD-Kartenslot ergaben. Nicht nur, dass immer größeres Kartenmaterial hinterlegt werden konnte, mit dem Preisverfall der Wechselspeicher wurden sie auch massenmarkttauglich. Immer häufiger kamen die kleinen Karten als Speichermedium von MP3-Files zum Einsatz. Da PNDs sowohl einen Kartenleser als auch einen Lautsprecher besitzen, folgte die eigentlich logische Konsequenz: den Navigationsgeräten eine MP3-Fähigkeit zu spendieren.

Das Medion E4435 verfügt über Bluetooth Heutzutage sind nahezu 90 Prozent aller mobilen Navigationsgeräte mit dieser Technik ausgestattet. Egal ob Becker, Blaupunkt, Falk, Garmin, Medion, Mio [Link entfernt] , Navigon, VDO Dayton oder TomTom, sie alle bieten die Musikbox für unterwegs an.

Bis vor einem knappen Jahr noch lediglich den Spitzenmodellen der einzelnen Hersteller vorbehalten, entwickelt sich die Bluetooth-Fähigkeit mittlerweile zur neuen Killerapplikation. Wie auch bei der MP3-Funktion wird dasselbe Equipment genutzt - nämlich der integrierte Lautsprecher der PNDs. Damit wird das Freisprechen bei Handyanrufen ermöglicht. Ähnlich wie bei den SD-Karten sind auch die Bluetooth-Chips einem starken Preisdruck ausgesetzt. Somit wird die Technologie auch für ein breites Spektrum finanzierbar.

Medion als Vorreiter mit günstigem Bluetooth-Navi

Den ersten Benchmark setzte hier das Essener Technologieunternehmen Medion, das im Juni in seiner E-Serie - von Medion fast schon verschämt als Einsteiger-Klasse definiert - für 179 Euro den GoPal E4435 mit Bluetooth-Freisprechfunktion auf den Markt brachte. Bis dahin lagen die Preise für PNDs mit Bluetooth-Technologie noch im Bereich ab 300 Euro aufwärts.

Allerdings stellt sich sowohl bei der MP3-Fähigkeit als auch der Bluetooth-Freisprechfunktion die Frage, wie hochwertig der mobile Musikgenuss und wie verständlich die Telefonkonversation über die kleinen integrierten Lautsprecher ist. Meist neigen sie relativ schnell zum Übersteuern und bei höheren Geschwindigkeiten muss man schon ganz genau hinhören, um noch etwas zu verstehen. Das lenkt die Konzentration von der Straße ab und ist der Verkehrssicherheit nicht unbedingt dienlich. Was sich die Hersteller deshalb einfallen lassen, um für mehr Hör- und Sehgenuss bei den eingebauten Features zu sorgen, lesen Sie auf der folgenden Seite.

1 2 3 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zum Thema Handy, PDA und Navigationsgeräte am Steuer