Spielverderber

Apple lehnt weiter Software für das iPhone ab

Neues kostenloses Programm zur mobilen eBay-Nutzung im AppStore

Der iPhone-Hersteller Apple macht sich bei Kunden und Software-Entwicklern weiter unbeliebt. Das Unternehmen lehnt weiterhin verschiedene Programme für den offiziellen AppStore, über den Zusatz-Tools auf den Handheld installiert werden können, ab. In der Vergangenheit verwehrte Apple unter anderem einer Software, mit der das iPhone als WLAN-Hotspot eingesetzt werden konnte, die Vermarktung. Das Programm namens NetShare war sogar zweimal kurzzeitig verfügbar, wurde dann aber wieder entfernt.

Datenblätter

Jüngstes Opfer ist die Software MailWrangler, die es ermöglichen würde, gleichzeitig mehrere GoogleMail-Konten auf dem Apple iPhone zu nutzen. Dabei können die Kunden in den verschiedenen Accounts auch parallel eingeloggt sein. Nach Apple-Meinung bietet MailWrangler jedoch keinen Mehrwert gegenüber der im Betriebssystem des iPhone bzw. iPod touch integrierten E-Mail-Software. Daher hat der Hersteller die Software nicht zugelassen.

Podcaster für neue Interessenten nicht mehr erhältlich

Die vom Entwickler der Podcaster-Software gefundenen Lücke, das Programm am AppStore vorbei an einzelne Kunden zu verkaufen, hat Apple nun ebenfalls einen Riegel vorgeschoben. Der iPhone-Hersteller hat den Entwickler-Account des Programmierers gesperrt, so dass dieser die Podcaster-Software nicht mehr für die Handys und iPods neuer Interessenten bereitstellen kann.

Wer Podcaster bereits gekauft hat, kann die Software weiter nutzen. Beim Umstieg auf ein neues iPhone oder einen neuen iPod touch kann das Programm allerdings nicht wieder installiert werden. Abzuwarten bleibt, ob Programm-Updates möglich sind. Im Test der teltarif.de-Redaktion funktionierte Podcaster schon sehr stabil, so dass Updates vorerst nicht nötig sein sollten.

Kostenloses eBay-Tool im AppStore

Neu im deutschen AppStore ist eBay Mobile. Mit dem kostenlosen Programm, das im amerikanischen AppStore schon seit dem Verkaufsstart des iPhone 3G zur Verfügung steht, sollen sich die eBay-Dienste auf dem iPhone komfortabler nutzen lassen. Ebenfalls neu ist das Programm Hotspots, das allerdings mit einem Kaufpreis von 1,59 Euro zu Buche schlägt und bei Nutzung der im iPhone integrierten Ortungsfunktion die nächstliegenden WLAN-Zugangspunkte von T-Mobile anzeigt. Kostenlos gibt es das Programm HotSpotFind, welches nach GPS-Ortung kostenpflichtige und kostenfreie Hotspots in der näheren Umgebung aus der Datenbank der Internetseite drahtlosunterwegs.de anzeigt. In den iPhone-Tarifen Complete-M, Complete-L und Complete-XL ist eine WLAN-Flatrate für die T-Mobile-Hotspots inklusive.

Verfügbar ist inzwischen auch die Software QuickPwn 2.1. Damit können nun auch Nutzer eines Windows-PCs das iPhone oder den iPod touch mit Firmware 2.1 jailbreaken und für nicht von Apple freigegebene Applikationen öffnen. Die Installations-Programme Cydia und Installer bringt die Jailbreak gleich mit. Für fremde SIM-Karten lässt sich das iPhone 3G weiterhin nicht öffnen.

Weitere Meldungen zum Apple iPhone und Apple iPhone 3G