Vergleich

Die neue Prepaid-Internet-Flatrate von o2 im Vergleich

Derzeit günstigste Monats-Flatrate auf Prepaid-Basis
Kommentare (120)
AAA
Teilen

Wie berichtet bietet o2 ab 1. Oktober eine Flatrate für den mobilen Internet-Zugang auf Prepaid-Basis an. Das Angebot kostet 25 Euro im Monat und hat nur einen Monat Laufzeit. Danach können die Kunden den Tarif jederzeit stornieren und wieder neu bestellen - je nachdem, wann sie den Internet-Zugang über GPRS, EDGE, UMTS und HSPA benötigen.

Eine mobile Internet-Flatrate auf Prepaid-Basis ist nicht neu. Erst vor wenigen Tagen ist mp3.de mobile an den Start gegangen. Dort zahlen die Kunden allerdings 29,99 Euro für 30 Tage mobiles Internet. Genutzt wird das E-Plus-Netz. Dabei hat das Angebot sowohl Vor-, als auch Nachteile gegenüber dem neuen o2-Tarif.

Flatrate des Mitbewerbers mp3.de mobile ist teurer

Nachteilig ist bei mp3.de mobile schon auf den ersten Blick der um 4,99 Euro im Monat höhere Preis. Außerdem wird das E-Plus-Netz genutzt, das derzeit - abgesehen von einigen HSDPA-Tests - nur Übertragungen mit maximal 384 kBit/s ermöglicht, während o2 in weiten Bereichen des UMTS-Netzes bereits HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s anbietet.

Vorteil von mp3.de mobile: Eine Bandbreiten-Drosselung ist nicht vorgesehen - dafür surfen die Kunden naturgemäß von Anfang an mit einer deutlich niedrigeren Performance. o2 drosselt - wie bei Postpaid-Kunden - ab einem Verbrauch von 10 GB im Monat von bis zu 3,6 MBit/s auf maximal 53 kBit/s. Kundenfreundlich bei beiden Anbietern: Die kurze Mindestlaufzeit von nur einem Monat.

Auch im Vergleich mit Postpaid-Angeboten ist die o2-Prepaid-Flatrate attraktiv. E-Plus und o2 bieten auch für Kunden mit festem Vertragsverhältnis Internet-Flatrates für 25 Euro im Monat an. Bei T-Mobile und Vodafone kosten vergleichbare Optionen 34,95 Euro im Monat, wobei in den D-Netzen weitere Kosten durch den zusätzlich benötigten "Grundtarif" entstehen.

Tages-Flatrates als Alternative für Gelegenheits-Nutzer

Weitere Monats-Daten-Flatrates auf Prepaid-Basis gibt es in Deutschland derzeit noch nicht. Tages-Flatrates werden von T-Mobile und Fonic angeboten. Dabei berechnet T-Mobile jeweils 4,95 Euro pro Kalendertag, während Fonic-Kunden für 2,50 Euro pro Tag online gehen können. Auch bei diesen Tarifen wird die Performance für Vielnutzer gedrosselt: T-Mobile reduziert ab 1 GB Übertragungsvolumen auf 384 kBit/s, ab 2 GB auf 64 kBit/s, während bei Fonic ab 1 GB Nutzung nur noch GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung steht. Vodafone bietet seine 24-Stunden-WebSession für Prepaidkunden jetzt als Volumentarif an. Für 4,95 Euro können die Kunden bis zu 1 GB an Daten übertragen. Die Tages-Tarife rechnen sich gegenüber den Monats-Flatrates vor allem für Kunden, die den mobilen Internet-Zugang nur an wenigen Tagen im Monat benötigen. Zehn Online-Tage mit Fonic kosten das gleiche wie die neue o2-Monats-Flatrate. Wer weniger als zehn Tage im Monat mobil online geht, kommt mit dem Tages-Angebot günstiger weg. Die Tarife in den beiden D-Netzen, die deutlich teurer als das Fonic-Angebot sind, könnten vor allem für die Nutzung in Regionen interessant sein, wo T-Mobile oder Vodafone bereits mit UMTS vertreten sind, E-Plus und o2 jedoch noch nicht.

Teilen