Prepaid-iPhone

Nachgerechnet: Dann lohnt sich das iPhone-3G-Prepaid-Angebot

Apple iPhone 3G mit T-Mobile-Prepaidkarte im Vergleich mit dem Vertragsmodell
Kommentare (6431)
AAA
Teilen

Wie berichtet bietet T-Mobile das Apple iPhone 3G ab Oktober auch ohne Vertragsbindung an. Anstelle eines Laufzeitvertrags über 24 Monate können interessierte Kunden auch ein Prepaid-Paket mit einer XtraCard von T-Mobile kaufen. Was in jedem Fall bleibt, ist die Bindung an den Bonner Telekommunikationskonzern. Wie die Geräte, die in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag verkauft werden, verfügt auch das Prepaid-iPhone über einen Netzlock. Das heißt, das Gerät kann zwar mit jeder SIM-Karte von T-Mobile, nicht aber mit den Karten anderer Anbieter genutzt werden.

Prepaidkunden haben auch nicht die Wahl zwischen den inzwischen drei verschiedenen iPhone-3G-Modellen. Verfügbar ist nur das schwarze Gerät mit 8 GB Speicherplatz. Die Handys mit 16 GB Speicherplatz gibt es zumindest vorerst weiterhin nur mit Vertrag. T-Mobile erklärte hierzu, dies sei das Spitzenmodell. Man wolle dies vorerst weiterhin exklusiv den Kunden anbieten, die sich vertraglich an den Anbieter binden. Ob das auch längerfristig so bleibt, muss abgewartet werden.

Anschaffung kostet 569 Euro inklusive 100 Euro Guthaben

Das iPhone 3G gibt es ab Oktober auch im Prepaid-Paket In der Anschaffung ist das Prepaid-iPhone nicht ganz billig: Stolze 569 Euro verlangt T-Mobile für das Multimedia-Handy. Zum Vergleich: Zum gleichen Preis bekommt man in Italien das 16-GB-Modell - ebenfalls mit Prepaidkarte von TIM, allerdings ohne SIM- oder Netzlock, so dass es mit einer beliebigen - auch deutschen - SIM-Karte genutzt werden kann, während Interessenten, die ihr iPhone mit Prepaidkarte von T-Mobile kaufen, auf die Telekom-Mobilfunktochter festgelegt sind.

Immerhin 100 Euro Startguthaben bekommen die Kunden, so dass sich der rechnerische Handypreis auf 469 Euro reduziert. Das ist etwas weniger als die 499 Euro, die man in Italien für das 8-GB-Modell mit Prepaidkarte und ohne SIM-Lock zahlt. 5 Euro sind - wie bei der XtraCard im Paket mit Handy derzeit üblich - direkt auf der Karte enthalten. Die restlichen 95 Euro bekommen die Kunden in Form eines XtraCash-Gutscheins, den sie auf ihre Karte aufladen können.

8-GB-Modell mit Vertrag zu Preisen ab 1 Euro zu bekommen

Synchronisation des iPhone mit der iTunes-Software am PC oder Mac In Verbindung mit einem Laufzeitvertrag verkauft T-Mobile das iPhone 3G mit 8 GB Speicherplatz zu Preisen zwischen 1 und 169,95 Euro - je nachdem, für welchen Tarif sich der Kunde entscheidet. Dazu kommen über zwei Jahre laufende Kosten, die für Käufer des Prepaid-Pakets entfallen - allerdings nur dann, wenn sie das Handy kaum nutzen, was sicher nicht Sinn des Kaufs eines nicht ganz billigen Handys ist.

Kunden, die sich für den Complete-S-Tarif entscheiden, zahlen einen monatlichen Grundpreis von 29 Euro. Über 24 Monate Mindestvertragslaufzeit sind das 696 Euro. Dazu kommt der Kaufpreis von 169,95 Euro für das iPhone 3G mit 8 GB. Die Anschlussgebühr entfällt derzeit. Somit belaufen sich die Gesamtkosten über zwei Jahre auf 865,95 Euro - mehr als für das Prepaid-Modell. Dafür bekommen die Kunden aber monatlich 50 Inklusivminuten für Gespräche in alle Netze, eine Wochenend-Flatrate für netzinterne Telefonate und Anrufe ins deutsche Festnetz sowie derzeit noch 500 MB Inklusivvolumen pro Monat für das mobile Internet. Ab Oktober ist für Neukunden eine Reduzierung auf 100 MB Inklusivvolumen denkbar. Warum ein direkter Vergleich mit dem Preapaid-Tarif nicht möglich ist, lesen Sie auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Meldungen zum Apple iPhone und Apple iPhone 3G