Hardware

Nur noch VoIP: 1&1 bietet DSL-Neukunden reinen NGN-Router an

Mit der neuen FRITZ!Box Fon WLAN 7240 sind keine Festnetz-Telefonate möglich
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Der Internetprovider 1&1 hat sein Hardware-Angebot für DSL-Neukunden geändert. Der in Verbindung mit den Doppel-Flat-Anschlusspaketen zum Versandkostenpreis von 9,60 Euro herausgegebene WLAN-Router "1&1 HomeServer" kann nicht mehr für Telefonate über den herkömmlichen Festnetz-Telefonanschluss genutzt werden. Statt dessen sind damit nur Telefonate über den VoIP-Anschluss von 1&1 möglich, auch wenn die Geräte Anschlussstellen für Festnetz-Telefone bieten. Der aktuelle 1&1 HomeServer wird direkt an die TAE-Buchse angeschlossen, ein Splitter wird nicht mehr zwischengeschaltet.

Wer von 1&1 eine auch für Telefonate über den Festnetz-Anschluss geeignete DSL-Hardware wünscht, zahlt einmalig 29,99 Euro mehr für den sogenannten "1&1 HomeServer+". Während der 1&1 HomeServer nur zwei Anschlussmöglichkeiten für analoge Telefone bietet, können an den 1&1 HomeServer+ dank S0-Bus auch ISDN-Telefone angeschlossen werden. Weiterer Unterschied: Der 1&1 HomeServer besitzt mit zwei externen WLAN-Antennen eine weniger als der 1&1 HomeServer+. Nach Aussage eines Support-Mitarbeiters von AVM hat dies aber keine Auswirkungen auf die WLAN-Reichweite des 1&1 HomeServer+.

Neukunden, die nicht sorgfältig alle Informationen während des Online-Bestellprozesses durchlesen, übersehen leicht, dass sie unter Umständen nicht das erwartete Gerät bestellen. Das liegt unter anderem daran, dass bislang auf sämtlichen, im Bestellprozess gezeigten Abbildungen der Hardware der 1&1 HomeServer+ mit den drei WLAN-Antennen dargestellt wird. Nach Auskunft der Pressestelle von 1&1 erhalten Neukunden, bei denen kein Komplettanschluss sondern einen "Fernschaltungs"- bzw. einen Resale-DSL-Anschluss geschaltet werden kann und die dennoch den 1&1 HomeServer bestellen, den 1&1 HomeServer+ ohne Aufpreis.

Neue FRITZ!Box Fon WLAN 7240 von AVM alias 1&1 HomeServer

Bis zum vergangenen Monat hatte 1&1 unter der Bezeichnung "HomeServer" die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 vom Hersteller AVM vertrieben. Statt dessen handelt es sich bei dem jetzt so benannten 1&1-Router um eine FRITZ!Box Fon WLAN 7240. Sowohl die FRITZ!Box Fon WLAN 7240 als auch die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 bieten vier LAN-Anschlüsse sowie Anschlussmöglichkeiten für zwei analoge Telefone und bis zu fünf DECT-Schnurlostelefone und unterstützen den theoretisch bis zu 300 MBit/s schnellen WLAN-N-Standard.

Drei Antennen: FRITZ!Box Fon WLAN 7270 1&1 setzt seit einiger Zeit ganz auf die sogenannten Komplettanschlüsse auf NGN-Basis (Next Generation Networks), bei denen die Kunden über die Breitband-Internetleitung telefonieren, auch wenn Interessenten weiterhin bei dem Provider aus Montabaur einen Resale-DSL-Anschluss bestellen können, für den ein Festnetz-Anschluss der Deutschen Telekom Voraussetzung ist. Laut einer Hotline-Mitarbeiterin von 1&1 bietet der Provider die nur für NGN-Anschlüsse ausgerichtete FRITZ!Box Fon WLAN 7240 bereits seit Anfang des Monats Neukunden an. Es ist damit zu rechnen, dass die FRITZ!Box Fon WLAN 7240 bald auch bei anderen NGN-Anbietern sowie im offenen Verkauf erhältlich sein wird. Wann dies der Fall sein wird, konnte uns der AVM-Mitarbeiter allerdings nicht sagen.

Bei dem neuen entbündelten DSL-Angebot FreeDSL der 1&1-Schwestermarken GMX und web.de, das wir kürzlich vorgestellt haben, wird die FRITZ!Box Fon WLAN 7240 zurzeit nicht herausgegeben. Hier können die Neukunden eine FRITZ!Box Fon WLAN 7113 kaufen - ein auch für Festnetz-Telefonate geeignetes Gerät.

Teilen