Digital Radio

Pure bringt Radio der Zukunft auf den Markt

Evoke Flow vereint DAB, Internet, Podcasting und Media Streaming mit herkömmlichem UKW-Band
Kommentare (1763)
AAA
Teilen

Der britische Hersteller Pure hat mit dem Evoke Flow ein Netzwerkradio auf den Markt gebracht. Das Gerät verbindet Digital Radio im DAB-Modus mit Internet-Anwendungen und dem herkömmlichen UKW-Band. Der Empfänger ist für verschiedene Hörfunk-Verbreitungswege geeignet, einschließlich Internet-Radiosender, DAB, UKW, Podcasts und Listen-Again für das spätere Hören. Auch Media-Streaming von lokalen PCs oder vernetzten Speichergeräten sei möglich.

Als Netzwerkradio mit einer intuitiven Benutzeroberfläche bietet das Evoke Flow laut Herstellerangaben eine leistungsfähige Online-Suchfunktion, mit der User schnell und leicht den gewünschten Sender und Programminhalt finden können, ohne auf einen PC angewiesen zu sein. Das Evoke Flow liefert einen wechselseitigen Informationsfluss zwischen dem Radio und dem Broadcaster. Dies ermöglicht die Einbeziehung neuer und vielfältiger Funktionen wie Hörerinteraktivität samt Feedback oder Abstimmungen und erweiterte Dienste wie Musik-Download.

Navigation mittels Internetportal

Evoke Flow von Pure Mittels des Internetportals Pure Lounge können die User auf Internet-Radiosender, Podcasts und sogenannte Listen-Again-Dienste zugreifen. Der Evoke Flow arbeitet dabei Hand in Hand mit dem Webportal zusammen. Nachdem der Anwender seinen Evoke Flow auf der Pure Lounge registriert hat, kann er seine Favoriten speichern und eine individuelle Senderliste, je nach seinem Geschmack und seinen Hörgewohnheiten, zusammen stellen. Sobald der User auf dem Evoke Flow Einstellungen oder Favoriten ändert, werden diese auch automatisch in der Pure Lounge verändert. Auch die Einrichtung eines eigenen Radioprogramms, etwa mit Podcasts oder Listen Again-Diensten, ist möglich. Die Pure Lounge soll in Kürze ihren Betrieb aufnehmen, derzeit ist lediglich eine Testseite zu sehen.

Neue Funktionen und Dienste für den Evoke Flow werden laut Herstellerangaben durch automatische Software-Upgrades zur Verfügung gestellt. Das Gerät ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von rund 250 Euro im Fachhandel erhältlich.

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Konvergenz"

Teilen