Preisvergleich

Der Tarifcheck: Die Telefon-Flatrate Maxx von Tele2

Tarif bietet unbegrenzte Orts- und Ferngespräche für 16,95 Euro im Monat
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen (1)

Als die Deutsche Telekom im Oktober 2005 ihr Paket aus Telefonanschluss mit Gesprächs-Flatrate Call XXL Fulltime einführte, zog der Telefonanbieter Tele2 - auch bekannt durch die Call-by-Call-Vorwahl 01013 - gleich am Tag darauf mit einer eigenen Festnetz-Flatrate nach. Kostete der Tele2-Tarif Maxx anfänglich noch 19,95 Euro pro Monat, so liegen die monatlichen Grundpreise für die Preselection-Flatrate am Telefonanschluss der Deutschen Telekom seit Anfang vergangenen Jahres bei 16,95 Euro. Ob dieser noch konkurrenzfähig oder schon längst überholt ist, prüfen wir in der dritten Folge unserer losen Serie Tarifcheck.

Für wen lohnt sich der Tele2-Maxx-Tarif?

Tele2 schreibt Neukunden das einmalige Umstellungsentgelt in Höhe von 5,24 Euro, das die Telekom bei Preselection-Schaltungen erhebt, auf einer der folgenden Telefonrechnungen wieder gut. Neben dem monatlichen Grundpreis von 16,95 Euro für den Maxx-Tarif von Tele2 und den monatlichen Grundkosten von mindestens 16,37 Euro pro Monat für den analogen Telefonanschluss der Deutschen Telekom zahlen die Maxx-Nutzer 15,9 oder 17,9 Cent pro Minute für Telefonate in eines der deutschen Mobilfunknetze sowie ab 3,9 Cent pro Minute für Gespräche ins Ausland. Alle Telefonate werden im Minutentakt abgerechnet.

Legt man einen gemittelten Minutenpreis des Standard-Telefontarifs Call Plus der Deutschen Telekom für Gespräche ins deutsche Festnetz von 3,43 Cent zugrunde und lässt man den Einfluss der Minutentaktung außer acht, so können die Telekom-Nutzer für den Betrag von 16,95 Euro (so viel kostet der Tele2-Tarif Maxx) 494 Minuten ins deutsche Festnetz telefonieren. Erst bei einem größeren Gesprächsaufkommen zu anderen Festnetz-Anschlüssen im Inland lohnt sich für Call-Plus-Nutzer die Buchung der Preselection-Flatrate von Tele2. Erfreulicher Nebeneffekt einer Maxx-Buchung: Auch Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze werden günstiger als im Call-Plus-Tarif, in dem die Telekom für solche Gespräche 21,2 oder 23,4 Cent pro Minute berechnet.

Weitere Telefon-Flatrates auf Preselection-Basis

Günstigere Telefon-Flatrates auf Preselection-Basis für Gespräche ins deutsche Festnetz bieten weniger bekannte Firmen wie betterCALL mit der 11,90 Euro pro Monat teuren Flat Analog und sekundig mit der 13,99 Euro pro Monat teuren extrafon flat an. Dafür zahlt der Neukunde bei betterCALL das einmalige Preselection-Umstellungsentgelt von 5,24 Euro. Beide Anbieter ermöglichen in ihren Flatrate-Tarifen auch günstigere Verbindungen in eines der deutschen Mobilfunknetze als Tele2. Diesen Nachteil können Tele2-Kunden jedoch durch das Vorwählen von ausgewählten Call-by-Call-Rufnummern mehr als ausgleichen - schließlich ist Call by Call auch trotz einer geschalteten Preselection weiterhin möglich.

Unter Umständen kann sich auch eine herkömmliche Preselection lohnen: Gegenüber dem Preselection-Tarif Qualitel der 01058 Telecom rechnet sich der Maxx-Tarif von Tele2 erst ab 892 Gesprächsminuten ins selbe oder in andere deutsche Ortsnetze. Eine weitere Spar-Alternative können Teilzeit-Flatrates - nur für die Wochenendtage oder für die Abend- und Nachtzeit - sein, beispielsweise für alleinstehende Arbeitnehmer, die tagsüber eh nicht zu Hause sind.

Call Comfort und XXl Fulltime spezial: Die Telefon-Flatrates der Deutschen Telekom

Auch die Deutsche Telekom führt mit dem Tarif Call Comfort eine eigene Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz im Programm. Bei monatlichen Grundkosten von 29,95 Euro zahlen Call-Comfort-Nutzer jeden Monat 3,37 Euro weniger als Tele2-Kunden im Flatrate-Tarif Maxx. Die Gesprächspreise für Verbindungen in die deutschen Handy-Netze liegen mit einheitlichen 19 Cent nur knapp über denen von Tele2. Wer regelmäßig häufiger Mobilfunkanschlüsse anruft, kann zudem die grundgebührfreie Telekom-Option Festnetz zu Mobil buchen und fortan für 12,9 oder 14,9 Cent in die deutschen Mobilfunknetze telefonieren. Bei dieser Option erhebt die Telekom lediglich einen monatlichen Mindestumsatz von 4 Euro. Neben dieser Option kann der Call-Comfort-Kunde noch unter weiteren Zusatztarifen wählen, mit denen er möglicherweise beim Telefonieren sparen kann.

Auch erhältlich ist zudem bei T-Home der 27,49 Euro pro Monat teure Flatrate-Tarif XXL Fulltime spezial. Wie günstig Telefon-Flatrates bei alternativen Anschluss-Anbietern wie etwa Arcor oder Versatel sind, erfahren Sie auf der folgenden Seite. Dort sehen Sie auch noch einmal die angeführten Tarife in einer übersichtlichen Vergleichstabelle.

1 2 letzte Seite
Teilen (1)

Weitere Tarife auf dem Prüfstand