IPTV

IPTV in Deutschland künftig als Gratis-Beigabe?

HanseNet greift an - Telekom: "Freuen uns über starke Wettbewerber"
Von Marc Kessler
AAA
Teilen

IPTV wird in Deutschland auch in den nächsten Jahren keine große Rolle spielen. Das hat der Geschäftsführer des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), Arnd Groth, anlässlich der Berliner Medienwoche bekräftigt. Nach einer aktuellen Studie des Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) wird die Zahl der deutschen IPTV-Fernseh-Haushalte von 0,25 Millionen Anfang 2008 auf rund 2 Millionen im Jahr 2012 wachsen. Dies bedeutet zwar eine Verachtfachung des aktuellen Niveaus, stellt angesichts der Gesamtzahl deutscher Fernseh-Haushalte von gut 36 Millionen aber nur einen Bruchteil des Gesamtmarkts dar.

Die Deutsche Telekom, die mit ihrem IPTV-Angebot Entertain aktuell rund 250 000 Abonnenten hat, gibt sich dennoch optimistisch für die Zukunft. T-Home Pressesprecher Marc Sausen sagt im Gespräch mit teltarif.de, die Deutschen seien "mit Free-TV verwöhnt." Nach jahrzehntelanger "klassischer" Fernsehnutzung sei es schlicht die Gewohnheit, die die meisten noch davon abhalte, die Alternative IPTV auszuprobieren. Sausen gibt sich überzeugt: "Ich glaube nicht, dass es der Preis ist." Seiner Erfahrung nach blieben die meisten Benutzer beim Entertain-IPTV, wenn sie es erst einmal ausprobiert hätten. Grund dafür sei die bessere Qualität und die größere Auswahl.

Telekom scheut Wettbewerber nicht

Die Deutsche Telekom scheut indes auch ihre Wettbewerber auf dem IPTV-Markt nicht und gibt sich selbstbewusst: "Wir sind der Markt", betont Telekom-Sprecher Sausen die derzeit dominierende Stellung seines Unternehmens mit mehr als 80 Prozent aller IPTV-Nutzer. Wettbewerb begrüße man seitens der Telekom sogar und freue sich "über weitere starke Wettbewerber, die den Markt vorantreiben."

Alice lockt Kunden mit Gratis-IPTV

Wettbewerber HanseNet hat grundsätzlich dasselbe Problem wie der magentafarbene Konzern aus Bonn. "Bisher hat sich IPTV noch nicht so entwickelt wie erwartet", gibt Sprecherin Sinje Pangritz zu. Daher habe man sich "als allererster Anbieter" entschieden, IPTV - wie berichtet - kostenfrei zu den Paketen Alice Fun und Alice Complete anzubieten.

Auch der Hamburger Konzern ist sich bewusst, dass die meisten Deutschen nach wie vor nicht bereit sind, sich mit dem Thema IPTV aktiv zu beschäftigen. Daher sehe man die Gratis-Beigabe als "eine Möglichkeit, diese Hemmschwelle abzubauen und ihn (den Kunden) zum Ausprobieren zu bringen."

IPTV auch bei der Telekom künftig gratis?

Es wird interessant zu sehen sein, wie der Bonner IPTV-Platzhirsch auf die Gratis-Konkurrenz aus Hamburg reagieren und ob er künftig eventuell gezwungen sein wird, sein IPTV-Angebot ebenfalls günstiger oder gar gratis anzubieten. Eine Vermarktung über den konzerneigenen Discounter Congstar lehnt man jedenfalls rundherum ab. "Unser Produkt ist das Geld auch wert", heißt es von T-Home-Sprecher Marc Sausen, man halte an der Preispolitik vorerst fest. Sein Abschlusszitat wird künftig aber wohl für alle Anbieter auf dem IPTV-Markt gelten: "Ich vertraue auf das Urteilsvermögen der Käufer."

Weitere Interviews

Weitere Artikel aus dem Themenspecial "Konvergenz"

Teilen