Einsicht

Alice homeTV künftig kostenlos zur Doppel-Flatrate

Auch Arcor denkt über Abschaffung der Gebühr nach
AAA
Teilen

Der Telekom-Anbieter HanseNet will künftig seinen Kunden das Internet-Fernsehen Alice homeTV kostenlos überlassen. Das bestätigte das Unternehmen mit der Marke Alice der in Berlin erscheinenden Tageszeitung Die Welt. "Wir haben unsere Strategie überdacht", sagte HanseNet-Manager Michele Novelli dem Blatt. Bislang verlangte das Unternehmen für sein Basispaket mit etwa 70 Programmen knapp zehn Euro. Von kommendem Mittwoch an seien alle Sender für Neukunden kostenlos, bisherige Kunden könnten sich in ein bis zwei Monaten auf das neue Angebot umstellen lassen.

HanseNet eröffne damit eine neue Preisrunde im Krieg um die Nutzer schneller Internet-Zugänge, hieß es. Wer bei Alice über das Internet fernsehen will, müsse das Doppel-Flatrate-Paket aus Online- und Telefonanschluss mit unbegrenzter Nutzung ins deutsche Festnetz für knapp 30 Euro im Monat abonnieren. An diesem Preis ändere sich vorerst nichts.

Bald auch Arcor und Telekom mit kostenlosem IPTV?

"Früher oder später werden unsere Konkurrenten sicherlich mit ähnlichen Angeboten nachziehen", sagt Novelli. Bislang bieten neben HanseNet nur die Deutsche Telekom und Arcor Internet-Fernsehen in Deutschland an. Beide verlangen dafür eine zusätzliche Monatsgebühr. Arcor berechnet für das Basispaket knapp zehn Euro, für ein Entertainment-Paket mit Spielfilmsendern knapp 13 Euro zusätzlich. Bei der Deutschen Telekom zahlen Kunden je nach Umfang zwischen zehn und 30 Euro zusätzlich. Alle Angebote setzen ein Paket aus Internet- und Telefonanschluss mit Flatrate-Tarifen voraus.

Sollten die Konkurrenten von Alice tatsächlich dem Vorstoß folgen und bei ihren IPTV-Angeboten ebenfalls auf die zusätzlichen Gebühren verzichten, wären die Pläne der Telekom-Gesellschaften vorerst gescheitert, in Deutschland über das Internet ein Bezahlfernsehen einzuführen. Die Zahlen der Internet-Fernsehkunden sind bisher auch nur verhältnismäßig langsam gestiegen, bei der Telekom sind es nach Angaben der Welt 250 000, bei HanseNet derzeit sogar nur 20 000, bei Arcor sind es sogar noch weniger. Nach Informationen der Welt werden bei Arcor bereits Szenarien durchgespielt, Internet-Fernsehen bei Kunden mit einem Telefon- und Internet-Zugang und Pauschaltarif nicht mehr gesondert zu berechnen. Detailliert Pläne dafür gibt es den Angaben zufolge aber noch nicht.

Teilen